emberfawn (emberfawn) wrote in verreiss_mich,
emberfawn
emberfawn
verreiss_mich

  • Location:
  • Mood:
  • Music:

"Erloschen" oder "Das generische Generikum der generischen Generika"

Titel der Geschichte: Erloschen (Avatar FF)
Das beglückte Fandom: Avatar – Der Herr der Elemente
Name des Romantikers: -jiminiiy-

Der verheißungsvolle Plot: Äh... Plot?
Die Antiqualität der Charaktere: Sutella speshöllt. Apfelmuzuko ist ein größeres Arschloch als sonst und hat Prioritäten.
Der Stil: versucht ganz dolle, mitreißend zu sein, verpasst dem geneigten Leser aber höchstens ein Schleudertrauma. Zusammengesetzte Wörter werden grundsätzlich zerrissen, Idiome bis zum Sinnverlust vergewohltätigt und Zeichensetzung kompletter Willkür unterworfen. Kurz gesagt: Rätselspaß für Groß und Klein(-schreibung)!

Der magische erste Teil
Der kalte zweite Teil
Der majestätische dritte Teil (erste Hälfte)
Der majestätische dritte Teil (zweite Hälfte)
Der brandheiße vierte Teil
Der einschläfernde fünfte Teil
Der bombige sechste Teil



Kapitel 7: 24.12. – in dem Sutella ein christliches Fest feiert und sich mit polnischem Alkohol besäuft

Ich hoffe, ihr rutscht nicht alle vor Spannung auf den Kanten eurer Stühle herum. Autorin hat es nämlich für nötig befunden, uns mitten in der Geschichte mit einem non-canon One-Shot zu beglücken. Non-canon insofern, als dass er außerhalb der Handlung stattfindet und einfach... existiert. Dass das Ding in seiner Gesamtheit nur entfernt mit ATLA zu tun hat, ist ja sowieso klar.


Heiligabend. Der Tag des Glaubens und die der Liebe.
Ember: Det Grammatik.
Man bringt Freude mit und schenkt sie allen.
Der Tag, den die gesamte Familie verbringt. Doch an diesem Tag ist es anders. Zuko verbringt Weihnachten mit seinem Onkel, seiner Mannschaft und Chrystella.
Ember: Das ist eine Kurzbeschreibung. Ich habe keine Ahnung, was das mitten in der Geschichte zu suchen hat. Warum hat die Autorin das Kapitel nicht einfach als Stand-Alone gepostet?
Judai: Ich bin nicht ganz sicher, was du meinst. Aber ich denke, die Autorin wollte es sich sparen, ihren Charakter neu vorzustellen.
Ember: Möglich. Trotzdem, wollte sie ihre Leser übers Ohr hauen, die sich auf ein schniekes Kommandant Kakao-Kapitel gefreut haben? Das macht man doch nicht. Und es ist auch irgendwie niedlich, wie die Beschreibung uns hier vorgaukeln will, Muzuko wäre der Hauptcharakter.
Kamina: Du müsstest uns trotzdem mal erläutern, was Heiligabend und Weihnachten sind.
Ember: *nickt* Hatte ich eh vor. Es handelt sich hier um eine christliche Feiertagsreihe. Gleiche Ecke wie Engel. Weihnachten und Heiligabend werden im Normalfall synonym gebraucht, aber technisch gesehen ist Heiligabend der 24. und Weihnachten der 25. Dezember. Dezember ist bei uns der Name des zwölften Monats.
Judai: Ihr gebt ihnen Namen? *legt den Kopf schief* Interessant.
Ember: *zuckt die Schultern* Ich nehme an, irgendwem klangen Erstmonat und Zwölftmonat irgendwann mal zu langweilig.
Fen: *rechnet nach* Dann ist es das Sonnenwendfest?
Ember: Jein. Manche Theorien stellen tatsächlich einen Zusammenhang zur Wintersonnenwende her, aber so ganz klar ist der Ursprung des Datums nicht. Traditionell ist es der Geburtstag eines Heiligen... oder eher des Heiligen, des Begründers, im Christentum, aber so richtige Belege lassen sich schwer finden. Jedenfalls kommt an Heiligabend die Familie zusammen, man praktiziert gemeinsam das Christentum, dann wird gemeinsam gegessen, man verteilt Geschenke... Leider ist das Fest völlig verkommen. Der religiöse Aspekt findet kaum noch Beachtung, und es ist sehr stressig. Ich denke, genau deswegen gibt es so viele Weihnachtsgeschichten – um das eigentliche Fest, so wie es sein soll, zumindest in Gedanken zu feiern.
Kamina: Das klingt so traurig... Hoffentlich passiert das nicht mit unseren Traditionen.
Ember: *presst die Lippen zusammen und schweigt sich aus*
Judai: Aber hey, zumindest passt das Kapitel dann zeitlich irgendwie! Wobei Zeit für diese Geschichte eh keine Bedeutung hat, aber immerhin stecken wir gerade mitten in der Wintersonnenwende! Sonnenwendfest? Perfekt!
Ember: Technisch gesehen liegen sie drei, vier Tage auseinander. Kalender heutzutage nehmen die Dinge sehr viel genauer als früher. Aber es passt trotzdem, das stimmt.
Fen: Dann bin ich gespannt, wie Embers Landsmännin dieses Weihnachten feiern will.
Ember: Es hat nichts mit Christi Geburt zu tun, das steht schon einmal fest... Ich bin auch gespannt, wie viel verreißwürdiges Zeugs hier überhaupt zusammenkommt. Das Kapitel ist vor allem generisch und ereignislos.
Kamina: Klingt ja jetzt schon hochspannend... So, Sutella kocht und nörgelt mal wieder, weil der Sonnenuntergang ansteht und es nicht schneller geht.
Judai: Und sie kommt absolut nicht auf die Idee, irgendjemanden um Hilfe zu bitten. Zum Beispiel... ich weiß nicht, den Schiffskoch?
Ember: Den hat sie doch schon längst gefeuert. Immerhin stand er ihren speshölligen Nörgeleien im Weg. Und außerdem, wie soll sie denn mit ihren Kochkünsten glänzen, wenn die Leute einen professionellen Koch haben, mit dem sie vergleichen können?
Fen: Man muss keine Ausbildung haben, um gut kochen zu können. Aber sie ist natürlich von Vorteil.
Ember: *zieht eine Grimasse* Jedenfalls kommandiert Sutella das ganze Schiff herum. Sie schickt Muzuko zum Einkaufen und einen Lee zum Tannefällen, weil... Baum?
Kamina: Nichts für ungut, Ember... aber der war schlecht.
Judai: Aber es ist gut zu wissen, dass sich Muzuko von einer Wasserbändigerin herumscheuchen lässt. Was für ein Kronprinz! Außerdem wischt Sutella zweimal den Boden.

Doppelt hält besser: ||||| ||||| ||||| ||||| ||||| ||||| |


Genervt seufzte ich auf. So viel zu tun, so wenig Zeit...
Ember: Das kommt davon, wenn man bis zur Dämmerung wartet, um mit... allem anzufangen. Was glaubt sie denn, wie lange Lee brauchen wird, um eine nette Tanne zu finden, zu fällen und aufs Schiff zu bugsieren?!
Judai: Vor allem im Dustern. Hoffentlich ist Lee wenigstens ein Feuerbändiger. Mit einer Laterne findet man im nächtlichen Wald keine spezielle Tanne.
Fen: Scheint nicht unbedingt eine Leuchte zu sein, die Protagonistin.
Kamina: *vergräbt das Gesicht in den Händen* Ich bin von Wortspielern umzingelt.
Judai: Das wusstest du schon, bevor wir ein Paar wurden.
Kamina: *brummt unverbindlich*
Ember: Außerdem bist du keinen Deut besser, Mademoiselle.
Judai: Mattwasbitte?
Ember: Junge Dame.
Judai: Aha. Sag beim nächsten Mal einfach das, wie wär's?
Ember: Das, wie wär's?
Judai&Fen: *lachen*
Kamina: *massiert sich seufzend die Schläfen*


Für ca. 50 Leute zu kochen ist nicht leicht.
Ember: *runzelt die Stirn* Ich weiß ja nicht, welche Serie die Autorin geschaut hat. Aber ich habe das Gefühl, es war nicht ATLA. Zukos Crew bestand aus dem Koch, dem Mechaniker, dem Steuermann und einer Handvoll Soldaten, mit oder ohne Namen. Muzuko, Irosine und Sutella eingeschlossen kommen wir vielleicht auf fünfzehn Leute. Zwanzig, wenn wir ganz großzügig sind.
Fen: Es wäre auch sehr schwierig, sie alle zu versorgen. Feuerlord Zukos Schiff war verhältnismäßig klein und alt.
Ember: Es hatte auch nur ein Katapult. Mit Zhaos riesigen Schlachtschiffen, die tatsächlich fünfzig Mann und mehr unterbringen konnten, konnte Zukos im Leben nicht mithalten.
Judai: Ich will auch anzweifeln, dass Sutella allein fünfzig Mann bekochen kann. Wenn es hier zur Mittagszeit brechend voll wird, können wir auch nur drei Gerichte gleichzeitig anbieten. Zu zweit oder zu dritt kann man nicht dreißig Gäste mit dreißig verschiedenen Bestellungen bedienen, es ist einfach nicht möglich.
Ember: *zuckt die Schultern* Deswegen ist es eine Herberge, und kein Restaurant. Hmm... Hat die Autorin Muzukos Schiff etwa spontan auf Baratie umgetauft?
Judai: Was ist... Vergiss es, ich will es gar nicht wissen. Jedenfalls machen wir einen Zeitsprung zu... Mitternacht, mindestens. Denn Sutella ist fertig. Aber uns rechnenden Menschen hört eh keiner zu, also sind alle noch frisch und munter.


Zuko hat die Sachen eingekauft die ich haben wollte. Es war einmal ein Ständer für einen Tannenbaum, Weihnachtsdekorationen und Tannenschmuck. Die Tanne strahlte mir bunt entgegen, die Kerzen auf ihr spendete warmes Licht.
Kamina: Das ist eine brillante Idee!
Judai: Brennende Kerzen. In einem leicht entzündlichen Baum. Auf einem schwankenden Schiff. *klatscht sarkastisch* Zumindest sind im Brandfall genug Feuerbändiger in der Nähe.
Ember: Die Tanne ist trotzdem im Nullkommanichts ein Häufchen Asche. Man kann echte Kerzen benutzen, ja. Manche Leute tun das. Aber man muss wirklich, wirklich, wirklich gut aufpassen. Stabiler Untergrund, immer einen Eimer Wasser danebenstellen, nicht zu nah an andere entflammbare Dinge, viel Abstand zwischen Kerze und Zweige, nicht zu nah ans Fenster et cetera pp. Seegang und – Nicht!Spoiler – Alkohol vertragen sich sehr schlecht mit brennenden Weihnachtsbäumen.
Kamina: Brennender Weihnachtsbaum trifft es sehr gut.
Judai: *grinst und klopft auf Kaminas Stirn* Wie war das nochmal mit den Wortspielen?
Kamina: *streckt Judai die Zunge heraus*
Fen: Bin ich froh, dass meine zukünftige Schwiegerenkelin solch eine Reife beweist!
Ember: *kratzt sich am Hals* Schwiegerenkelin? Gibt es das Wort überhaupt?
Kamina: Ich weiß nicht? *schaut verunsichert zu Judai, leicht rosa um die Nasenspitze*
Judai: *lächelt nervös* Ist das wichtig?
Ember: Ist schon in Ordnung, ihr zwei. Die Hochzeitsdebatte kann warten, bis ihr soweit seid. In der Zwischenzeit wenden wir uns wieder Sutella zu, okay?
Judai: *massiert sich das Nasenbein* Tu dein Dramalamigstes, Ember.


Auf dem Boden waren weiche rote Kissen verteilt, die einen Kreis bildeten. In der Mitte auf dem Boden stellte ich das Essen hin.
Judai: Das ist ein großer Kreis. Wer ans Futter will, braucht entweder einen zehn Fuß langen Arm oder muss aufstehen.
Kamina: Was an sich ja auch nicht so dramatisch ist, aber bei fünfzig Leuten steht man eine Weile an.
Ember: Vielleicht hat sie ein ganzes Buffet aufgebaut? Wenn man den Platz hat, kann man ihn ja auch nutzen!
Judai: Unterstellst du Sutella gerade schon wieder logische Begabung? Und die Kissen hatten wir vorhin schon, während ihrer Nörgeleien.

Doppelt hält besser: ||||| ||||| ||||| ||||| ||||| ||||| ||

Judai: Dann ruft Sutella zum Essen, die Fünfzig-Mann-Besatzung stürmt wie eine Horde Elefantengnus in... äh... Welcher Raum auf einem Schiff wäre groß genug, um so viele Menschen zu fassen?
Ember: Allgemein bezeichnet man den Speisesaal auf Schiffen als Messe. Ich nehme an, so eine ist gemeint. Und auf Zukos Schiff ist sie vielleicht nicht groß genug, aber auf Muzukos? Allemal!
Kamina: Sutella fällt auf, dass Muzuko selbst nicht erscheint und zieht los, um ihn zu suchen.


" Au... ", fluchte ich, als ich zu Boden fiel. Anscheinend bin ich gegen etwas gelaufen...
Ich hob meinen Kopf und starrte in die Leere. Nichts. Wie bin ich dann hingefallen?
Ember: Ich glaube, die betrunkenen Pinguine in Gummihosen aus 'Blubb ich bin eine neko' haben wieder zugeschlagen. Wer Wände hinter die Reling baut, baut auch random unsichtbare Stolperfallen in Gänge.
Kamina: Ich frage mich gerade, ob die Autorin will, dass wir Sutella als unfähig ansehen. Bei Agni, welcher Luftbändiger, der etwas auf sich hält, packt sich denn bitte auf die Nase?
Judai: Sutella. Damit sie endlich mal einen anständigen Grund hat, den Kopf zu heben.
Ember: Das würde Einiges erklären. Auch wenn ich nicht genau weiß, warum sie nach vorne schaut, um zu checken, worüber sie gestolpert ist.
Kamina: Panorama-Augen?
Ember: *seufzt* Vermutlich.
Judai: Jetzt ist jedenfalls klar, warum Sutella nicht sehen kann, worüber sie gestolpert ist.
Ember: Jupp. Und für den Plot tut diese Stolperaktion auch nix.
Judai: Vielleicht ist sie ja auf der mysteriösen Kyoshi-Flaschenbombe ausgerutscht?
Fen: Flaschenbombe?
Ember: Wir hatten schon vor ein paar Kapiteln einen Plotfaden ins Nichts. Da hat Sutella so eine mega-wertvolle Flasche mit einer grünen Kugel bekommen, die nie wieder erwähnt wird. Judai hat die Theorie aufgestellt, dass es eine Bombe ist. Weil er es kann.
Judai: Ist allerdings ein Blindgänger.
Kamina: Es ergibt mehr Sinn, wenn man Kontext hat. Okay, wo waren wir?
Judai: Sutella ist über einen unsichtbaren Pinguin in Gummihosen gestolpert, was auch immer das ist. Sie steht auf und bricht dann in Muzukos Kajüte ein.


" Zuko, alle warten... ", ich brach ab. Zuko stand vor mir, Oberkörper frei.
Kamina: Das haben wir jetzt alle echt nicht kommen sehen.
Judai: Und deswegen bricht man nicht in anderer Leute Kajüten ein. Abgesehen davon ist es sehr unhöflich.
Ember: Warum genau sollen wir die beiden nochmal shippen? Abgesehen davon würde ich oberkörperfrei zusammenschreiben, analog zu bauchfrei. Da ich immer noch Coco-geschädigt bin, denke ich bei 'Oberkörper frei' eher an einen frei beweglichen Oberkörper.

Atama_GuruGuru.jpg
Ember: Das erinnert mich daran, dass ich eigentlich meine Coco-FF weiterschreiben will, statt mich mit Sutella und dem Generischen Weihnachtsfest der Generischen Generika zu beschäftigen. Aber die momentane Szene ist knifflig, also: Prokrastination!
Judai: Ich tue mal so, als hätte ich eine Ahnung von dem, was du da quatschst.
Ember: Sehr schön!
Kamina: Tun wir das nicht dauernd? Stell dir mal vor, wir würden jedes Thema mitnehmen, das Ember irgendwann mal anschneidet.
Judai: Wir wären in hundert Jahren noch nicht fertig.
Ember: *schmollt* Ich habe halt ein ausgeprägtes Mitteilungsbedürfnis, okay? Aber damit wir noch vor den guten hundert Jahren fertig werden: Sutella stottert generisch eine Entschuldigung zusammen.
Judai: Ich erinnere nochmal: Klopfen ist immer eine Möglichkeit.
Ember: Aber dann kriegen wir keine sexy schwebenden Oberkörper zu lesen.
Kamina: Jedenfalls nicht schnell genug für... na ja. Ich glaube, ich muss nicht weiterreden.


Plötzlich hielten mich zwei starke Arme fest.
Ember: Kann mal bitte jemand Héctor aus dieser FF retten?
Kamina: Wer ist Ektor?
Ember: Das Skelett mit dem frei bewegliche Oberkörper von vorhin. Da gehören auch frei bewegliche Arme dazu. Die durchaus stark genug sind, um einen Zwölfjährigen mit einer Gitarre herumzutragen, Sutella festhalten dürfte also locker drin sein.
Judai: Die Vorstellung von Feuerlord Zuko als Skelett ist sehr verstörend.
Ember: Hmm... Vielleicht hat Muzuko auch nur die Trenn-Trenn-Frucht gegessen.
Judai: Wiebittewas?
Ember: Nichts. Wir machen weiter.


" Wofür hast du die Weihnachtsfeier organisiert? Ich hab schon lange keine gefeiert... "
Ember: Well, duh. Du hast nie eine gefeiert!
Fen: Das haben wir mittlerweile verstanden, Ember. Lass der Autorin doch ihren Spaß! Du hast vorhin doch selbst so schön erklärt, warum diese Festtagsgeschichten entstehen.
Ember: *grummelt*
Fen: Die Protagonistin äußert ähnliche Gedanken.
Kamina: Und ich stimme zu. An Festtagen geht es ums Beisammensein, um schöne Erlebnisse und Freude. *lächelt Judai verträumt an*
Ember: *ist versucht, Kamina die Schriftrolle um die Ohren zu hauen*
Judai: *zieht Kamina vorsorglich ein Stück von Ember weg*
Fen: *grinst vielsagend*
Ember: *seufzt* Nun denne. Sutella geht nach draußen aufs Deck, um einen halben Satz später wieder reinzugehen. Es ist alles so sinnlos, dass ich es erst beim vierten Mal lesen gemerkt habe. Außerdem explodiert Sutella mal wieder von Höflichkeit, indem sie Muzuko an allem die Schuld gibt. Außerdem bemerkt sie, dass sich das Abendessen zum Saufgelage entwickelt hat, und entscheidet spontan, mit einzusteigen.


" Wodka bitte! " [...] Ich muss noch erwähnen, dass ich keine Ahnung von Alkohol und so was hatte. Mein Limit kenne ich auch nicht. Also fing ich an zu trinken.
Ember: Das ist der natürlichste Gedankengang, der mir je untergekommen ist! 'Ich habe noch nie getrunken, aber da alle anderen trinken, fange ich am besten gleich mit einem der Höchstprozentigen an! Was kann da noch schiefgehen?'
Fen: Ich nehme an, die Autorin hat keine Erfahrung mit Alkohol.
Ember: Das nehme ich ebenfalls an. Mein erster Kontakt mit Alkohol war ein Becher Glühwein, den mir mein Cousin ausgegeben hat. Höchstens ein Viertel davon ist auch in meinem Magen gelandet, da ich nach jedem Schluck husten musste und dadurch den Glühwein elegant auf meinen Fingern, meiner Jacke und dem Boden verteilt habe. Alkohol brennt, wenn man ihn zum ersten Mal trinkt. Und zum zweiten Mal. Und zum dritten Mal. Ich könnte natürlich ein Einzelfall sein, aber wenn Glühwein schon so etwas anrichtet, dann will ich gar nicht wissen, was Wodka mit meinem Rachen gemacht hätte. Und meinen Ohren. Meine Gehörgänge haben sich auch dezent rußig angefühlt.
Kamina: Damit ist es entschieden: Ich werde niemals Alkohol anrühren. Egal, ob der nun Wotka heißt oder Reiswein.
Ember: Ich mag Pflaumenwein ganz gerne. Allerdings habe ich mich an Alkohol immer noch nicht gewöhnt, der fackelt mir immer noch alles ab.
Judai: Ich stelle hiermit die Theorie auf, dass man Sutella Wasser oder Saft gegeben hat und sie sich nur einbildet, betrunken zu sein. Jedenfalls singen alle laut in einer Sprache, die vermutlich Englisch ist...
Ember: *nickt*
Judai: ...und dann kommt endlich Muzuko herein und die Handlung kann weitergehen.
Kamina: Oder halt das, was hier als Handlung posiert. Sutella lisch-sch-sch-pelt Muzuko schräg von der Seite an, weil sie ja von ihrem Saft betrunken ist...
Ember: Wasser. Judai hatte da schon den richtigen Gedanken. Wodka ist klar.
Judai: *klopft sich auf die Brust* Ich bin so gut! Sutella hat also schon so viel Wasser intus, dass sie keine Kontrolle mehr über ihre Zunge hat. Muzuko gefällt das gar nicht und entreißt ihr die Flasche.
Ember: Aber statt den Wodka als Brennspiritus zu benutzen – man merke, es steht immer noch ein brennender Baum im wackelnden Raum – kippt er ihn sich selber hinter die Binde, weil...
Kamina: Noch mehr natürliche Gedankengänge! So natürlich, dass Sutella aus der Tatsache, dass Muzuko aus der Flasche trinkt, direkt schließt, dass er ein Kuss von ihr will.
Judai: Ich weiß ja nicht, wie ein Besoffener tickt, aber das hier scheint mir doch recht... sprunghaft.
Fen: Hatten sie denn vorher schon solcherlei Kontakt?
Ember: Nope. Sie haben bisher nicht einmal geflirtet.
Judai: Das heißeste, was bisher zwischen den beiden passiert ist, wäre wohl das Anzünden Sutellas.
Fen: *hebt eine Augenbraue* Romantisch.
Ember: Es wird sogar noch romantischer, als Sutella versucht, aufzustehen, allerdings ihre Füße nicht unter Kontrolle kriegt. Sie fällt, der Schwung ist zu viel für ihren Magen und sie übergibt sich auf Muzukos Füße. Obwohl, nein, das war Ana Steele. *schnalzt mit gespielter Frustration* Immer diese Verwechslungen!
Kamina: Dass Sutella kotzt, würde voraussetzen, dass die Autorin weiß, wie Alkohol funktioniert.
Ember: Und gewillt ist, ihre Sue einzusauen. Was viele Autoren dieser Klasse nicht sind, denn OMG, was würde LI bloß denken, wenn Suechen nicht perfekt ist und sich wie ein normaler Mensch übergeben würde?
Judai: Ich will nicht behaupten, dass es nicht abstoßend wäre. Und als erster Eindruck wäre das natürlich katastrophal. Aber die kennen sich nun schon eine Weile, und daran erkennt man Freunde: Die lassen einen nach einer Panne nicht stehen!
Ember: Und wieder ein Moment dahin, den man für Couple Development hätte nutzen können. Aber gut, Muzuko bringt Sutella an die frische Luft, verbietet ihr, weiterzutrinken, und Sutella lallt ihn weiter voll.
Judai: Weil er doch so knuffig ist, wenn er wütend ist. Ist ja nicht so, als hätte er sie das letzte Mal in Brand gesetzt, als sie ihn wütend gemacht hat.
Kamina: *schaut sich um und seufzt dann erleichtert* Keine Katzen.
Judai: *zuckt zusammen und prüft hastig nach* Huuuuh...
Fen: Katzen?
Ember: Nichts. Für den nächsten Absatz muss ich der Autorin mal etwas Anerkennung zukommen lassen. Sutella ist so betrunken, dass sie nicht mehr weiß, was sie tut, also bricht die Narration auch ab. Zumindest den Teil der Ich-Perspektive hat sie drauf!
Judai: Was natürlich von der Tatsache ruiniert wird, dass Sutella eigentlich klarer werden müsste, statt spontan den Verstand zu verlieren. Aber Logik.
Ember: Hahaha, Logik! Wir schlittern also in Muzukos Kopf, wo wir mal wieder gesagt bekommen, dass Sutella besoffen ist. Und das kriegt einen Counter, weil Muzuko den Gedanken implizit schon gehabt haben müsste.

Doppelt hält besser: ||||| ||||| ||||| ||||| ||||| ||||| ||

Kamina: Außerdem nimmt Muzuko sich vor, den Wotka-Menschen zu verhauen.


Plötzlich stellte sie sich auf die Zehenspitzen und sah mich mit wehklagenden Augen an.
Ember: Spielen sie Beethovens 3. Sinfonie oder was?
Judai: Ich wollte nur nochmal erwähnt haben, dass Sutella so betrunken ist, dass Muzuko sie tragen musste. Jetzt balanciert sie auf ihren Zehenspitzen.
Kamina: *nickt* Natürlich. Warum denn nicht? Meinst du etwa, weil Logik?
Judai: Auch wieder wahr.


" Ich fühl mich nicht gut... ", flüsterte sie und kam meinem Gesicht langsam näher. Moment... Was passiert hier gerade?
Automatisch näherte ich mich ihr. Dann sanken meine Lippen auf die der ihrer und irgendwo wurde Feuerwerk angezündet. Doch jetzt interessiert mich Chrystella am meisten....
Fen: Das... ist auf viel zu vielen Ebenen falsch.
Judai: Meine Rede, Oma. Meine Rede.
Kamina: Ich sollte mich aufregen... Aber ich kann nicht mehr. Mir ist nur noch alles egal.
Ember: Nicht aufgeben, Kami!
Kamina: Ich bin Luftbändigerin, ich habe eine Entschuldigung.
Judai: Du bist auch Feuernation.
Kamina: *schnaubt* Auf wessen Seite stehst du eigentlich?
Judai: *grinst unschuldig* Ich dachte, Luftbändiger sind voller Energie und immer aufs Gemeinwohl bedacht?
Kamina: Du verwechselst mich gerade mit Aang. Aber na schön. Das Feuerwerk im Hintergrund tut noch am wenigsten weh. Es ist schnulzig, aber nicht weiter tragisch. Abgesehen davon legt Sutella mal wieder das natürlichste Verhalten der Welt an den Tag, und Muzuko ist ein Arsch, der Sutellas benebelten Zustand ausnutzt, um sie zu küssen. Ihre Alkoholfahne muss echt anziehend sein.
Judai: *mit geweiteten Augen* Wow, du bist wirklich fertig. Muzuko vergreift sich an einer Jüngeren, die nicht einwilligungsfähig ist, und du kommst mit einer attraktiven Alkoholfahne?
Kamina: *wedelt unschlüssig mit den Händen* Du hast Recht, das war unangebracht. *überlegt kurz und steht dann auf* Wisst ihr was? Ich gehe einkaufen. Ich muss meinen Kopf lüften, und der Gewürzschrank muss eh aufgefüllt werden.
Judai: Soll ich mitkommen?
Ember: Wir können auch eine allgemeine Pause einlegen.
Kamina: *schüttelt den Kopf* Passt schon. Ich fliege nach Flaring Rapids City.
Judai: *zieht eine Grimasse* Viel Spaß.
Fen: Bringst du ein paar Aschebananen mit?
Judai: Au ja! Hatten wir schon ewig keine mehr da!
Kamina: *lächelt* Ich werd sehen, ob ich welche finden kann. Bin bald zurück! *läuft zur Treppe ins Obergeschoss und springt hoch*
Judai: Und da geht sie hin.
Ember: *verzieht den Mund* Die sehen wir innerhalb der nächsten drei Stunden nicht mehr wieder. Kann ich aber nachvollziehen.
Judai: Immer diese Leute mit Standards! Warum könnt ihr die überwältigende Schönheit dieses Werkes nicht erkennen?
Ember: Tut mir sehr leid. Das müssen die Klischees in meinen Augen sein, vielleicht kann die ja mal jemand entfernen? Jedenfalls behauptet Sutella, dass sie Muzuko liebt. Warum das eindeutig der Alkohol ist, haben wir mittlerweile zur Genüge analysiert.
Judai: Und Muzuko scheint das zu wissen, weil er erstmal auf Fieber testet.
Fen: Und das Ergebnis bekommen wir nicht.
Ember: Denn Sutella hat wieder einen narkoleptischen Anfall. Ich nehme an, sie ist auf den Zehenspitzen stehend eingeschlafen. Weil ich es kann.
Judai: Und Muzuko ist zumindest anständig genug, sie in ihre eigene Kajüte zu tragen.


Dann legte ich ihr mein Geschenk auf ihre Kommode und hinterließ ihr eine Nachricht. Wehe sie erinnert sich morgen nicht an den Kuss und an das, was sie gesagt hat!
Fen: Das klingt wie eine Drohung.
Judai: Und was genau erwartet Muzuko überhaupt? Sutella ist so stockbesoffen, dass sie... Warte, nein. Vergesst, was ich gesagt habe. Sutella hat sich nicht so benommen, als wäre ein Gedächtnisverlust annehmbar.
Ember: Behaltet das kurz im Kopf, liebe Leute. Muzuko ist wütend darüber, dass sie alles vergessen könnte. Dann gibt es einen Time Skip. In Englisch, natürlich.


Gespannt schlich ich mich schon den ganzen Morgen im Gang herum, nur um darauf zu hoffen, dass sie Freude stürmend aus dem Zimmer kommt.
Ember: Als perma-kochender Prinz hat man ja sonst nichts zu tun.
Judai: So ein Verhalten kann ich mir bei Aang vorstellen. Wobei selbst er deutlich ruhiger geworden ist.
Ember: Muzuko? Wenn du so versessen darauf bist, Sutellas Reaktion zu sehen, dann solltest du ihr das Geschenk geben, wenn sie wach ist.
Fen: So verkatert, wie sie sein müsste, ist es auch gut möglich, dass sie das Geschenk schlicht übersieht.
Judai: Verkatert? Sutella? Oma, das wäre logisch!
Fen: Entschuldige bitte deine vergessliche Großmutter, mein Junge. Leider hat sie noch nicht so viel Erfahrung wie du.
Ember: Jedenfalls lässt sich Sutella viel Zeit und Muzuko stiefelt über das ganze Schiff, um die Zeit totzuschlagen. Mal zu schauen, wie es seinem Onkel oder dem Rest der Crew geht, kommt ihm nicht in den Sinn, weil Prioritäten. Dann lässt sie sich endlich blicken, und wir erfahren, worauf das ganze Herumgehampel nun hinauslaufen sollte: Ein fünf-Worte-Dialog. Nein, ehrlich!


" Danke für das Geschenk..... ", murmelte sie und sah beschämt zu Boden. Warum eigentlich?
" Bitte. ", sagte ich und wollte gehen.
Judai: Muzuko hat den ganzen Morgen Furchen in den Boden gelatscht, um ein ganzes Wort zu Sutella zu sagen.
Ember: Normalerweise würde ich grinsen und sagen 'Kid's got priorities!' Allerdings rede ich dann von einem anderen Charaktertypen. Muzuko lasse ich das nicht durchgehen. Zuko hat zwar auch Prioritäten, aber die liegen nicht bei Sutella, sondern bei der Avatarjagd.
Judai: Du wiederholst dich.
Ember: *fuchtelt wild mit den Händen* Ich weiß! Das ist ja das Schlimme!
Judai: *rückt von Ember ab*
Ember: *atmet tief durch* Jedenfalls gibt Sutella zu, kein Geschenk für Muzuko zu haben.
Judai: Denn sie liebt ihn so sehr, da kann man das mal vergessen. Dann fragt sie, was am vorigen Tag abgegangen ist, weil sie sich nur noch erinnern kann, zu viel getrunken zu haben.
Ember: Herzlichen Glühstrumpf. Und jetzt...


" Hm.... Du erinnerst dich also an gar nichts. Obwohl du mir doch gestern etwas UNGLAUBLICHES angetan hast.... ", sagte ich und sah sie lächelnd an.
Ember: Wir erinnern uns, wie schrecklich Muzuko die Idee fand, dass Sutella alles vergessen könnte?
Fen: Muzuko nicht.
Judai: Mir gefällt die Richtung nicht, die der Text einschlägt...


Entsetzten war in ihrem Gesicht zu sehen. Sie zerrte mich in ihr Zimmer und hielt mich doch fest, am Kragen.
Fen: Am Kragen?
Judai: Dann tu etwas dagegen, du Idiot!
Ember: *seufzt* Warum habe ich keinen Gewalt-Counter? Die beiden verdienen sich echt gegenseitig. Auf andere kann man sie nicht loslassen.
Judai: *rauft sich die Haare* Warum war das jetzt nötig?!
Ember: Es ist nicht nötig. Es ist einfach Mist. Angenommen, Sutella wäre richtig wütend – was sie nicht ist – und einen Grund hätte, anzunehmen, Muzuko hätte sich an ihr vergangen – was sie nicht hat, denn sie liegt in ihrem eigenen Bett und ist anscheinend komplett angezogen – zeugt das höchstens davon, dass sie ihm nicht traut. Muzuko ist ein Arsch dafür, dass er sie nicht aufklärt. Aber ihre Reaktion sagt hier, dass sie eine richtige Schreckenstat vermutet. Und wenn sie Muzuko so etwas zutraut, dann sollte sie sich ganz, ganz schnell einen anderen Dude suchen. Wie man es auch dreht und wendet, an dieser Szene ist nichts entfernt Romantisches.
Judai: *streckt sich auf dem Tisch aus und reibt sich den Nacken* Ich komme einfach nicht darüber hinweg, dass sie ihn am Kragen packt. Agni, ich hasse diese Frau!
Fen: *streicht Judai über den Rücken*
Judai: *schließt resigniert die Augen* Ich hätte mit Kami gehen sollen.
Ember: Ich kann den Rest auch allein verreißen, wenn ihr wollt. Ist ja jetzt nicht mehr viel.
Judai: Dann schieß los. Ich will mit diesem sogenannten 'Fest der Liebe' abschließen.
Ember: *unsicher* Da gibt es nicht viel abzuschließen. Muzuko bleibt ein Arsch und Sutella bleibt unaufgeklärt, selbst als die Irosine angewackelt kommt. Ist es nicht lustig, jemandem im Dunkeln darüber zu lassen, was sie offenkundig als sehr wichtig erachten?
Judai: Wichtig genug, um gewalttätig zu werden, um an diese Info zu kommen? *richtet sich wieder auf* Gibst du mir eine Kopie deiner Schriftrolle?
Ember: Ähm, klar? *nutzt ihre Autorenpower, um eine Kopie erscheinen zu lassen, und übergibt sie Judai* Was willst du überhaupt damit?
Judai: Das hier! *reißt die Schriftrolle in Stücke und setzt dann die Schnipsel in Brand* Bitte nicht Kami erzählen, die kriegt einen Anfall.
Ember: *sieht den Schnipseln fasziniert beim Abfackeln zu* Ach, die hätte fröhlich mitgemacht.
Judai: Eben. Aber noch eine Sekunde länger hätte ich nicht warten können. *lehnt sich zurück, reckt sich genüsslich und verschränkt die Arme hinterm Kopf* Hach, tat das gut! Wer will einen Tee?
Ember: Da fragst du noch? *widmet sich wieder ihrer Laptop-Schriftrolle* So, wir bekommen nie gesagt, was für ein Geschenk Sutella denn nun bekommen hat. Das würde nämlich verlangen, dass Sutella außer Muzuko noch andere Interessen hat. Außerdem hoffe ich, dass sich noch alle an Muzukos Drohung bezüglich Filmriss erinnern? Ja, das hier kommt eher so rüber, als hätte er sich darauf gefreut. Muzuko ist also nicht nur ein Arsch, sondern auch ein widersprüchlicher Arsch. Zugegeben, der denkende Mensch ändert seine Meinung. Aber hier sieht es einfach nur komisch aus.
Fen: Oder er hat seine Drohung erfüllt.
Ember: *nickt* Stimmt, auch ne Möglichkeit. Jedenfalls ist und bleibt Muzuko ein Arsch, der Sutellas Unerfahrenheit mit Alkohol gleich mehrfach ausnutzt. Und weil es so ein Spaß ist, besoffene Sutellas auf diese Weise zu verraten, aber man ja wie ein vernunftbegabter Mensch aussehen will, um die Gunst des Publikums nicht zu verlieren, gurkt er noch los, um den Dude zu bestrafen, der Sutella den Wodka überhaupt erst gegeben hat. Wobei ich ihm viel Spaß wünsche, weil sich vermutlich keine Socke daran erinnert, wer es war.
Judai: Ich würde Muzuko durchaus zutrauen, sie alle zu bestrafen. Einfach, weil er es kann.
Ember: Gott, sind die alle sympathisch! Darauf brauche ich erstmal ein wenig echte Cuteness!


Ember: Ah, so therapeutisch! Also dann, beim nächsten Mal geht es mit der Hauptstory weiter! Und der Ekelfaktor nimmt wieder ab, was etwas heißen will, wenn man bedenkt, dass Kommandant Kakao Sutella sexuell belästigt.
Judai: Na toll. Wenn sich der Schurke besser benimmt als der zukünftige Ehemann, läuft in der Geschichte etwas sehr, sehr falsch.
Ember: Und das überrascht... wen genau?
Judai: Nicht mich. Aber jetzt gibt es erstmal Tee. Und eine Erholungspause, bis Kami zurückkommt.
Ember: Bin ich absolut dafür!



Tags: fandom : avatar - der herr der elemente, genre : mary sue/gary stu : 0901-0950, genre : mst3k : 101-150, jaeger : emberfawn, verrisse : 1601-1650
Subscribe
  • Post a new comment

    Error

    default userpic

    Your IP address will be recorded 

    When you submit the form an invisible reCAPTCHA check will be performed.
    You must follow the Privacy Policy and Google Terms of use.
  • 3 comments