zeisora (zeisora) wrote in verreiss_mich,
zeisora
zeisora
verreiss_mich

  • Location:
  • Mood:
  • Music:

"I am just a normal girl..." - Originalität wird hier groß geschrieben!

Wie heißt dieses verheißende Meisterwerk denn?: I am just a normal girl...(gesperrt. Zum Glück Mit AVL freigegeben. Gelöscht worden)
Welches tolle Fandom?: Crappypasta
Die Autorin ist: The Snowqueen

Welchen tiefgründigen Plot bietet diese Geschichte?: Bwahahahaha Ravepardy, ihres Zeichens Mobpfer, ist unzufrieden mit ihren Lebensumständen. Sie findet ihre Flucht in einer Welt mit ihren Freunden, einem Raben und etlichen irrealistisch interessanten Serienmördern. Um aus der Realität ihr Utopia zu kreieren, beginnt sie, langsam, aber sicher deren Lebensweise zu übernehmen.
Was erwartet uns?: Ravepardy ist langweilig und will Leute töten, weil sie zu viele Creepypastas liest. Deswegen setzt sie das um, weil alle scheiße zu ihr sind und es ihr Spaß macht. Welchen Sinn, wovon redet ihr?
Und in dieser Folge: Ravepardy bringt random eine Frau um und verhält sich wie immer liebenswert.
Was kreucht und fleucht da herum?: Die Protagonistin Ravepardy, ihres Zeichens Hobbybekloppte, vollkommen normal, allerdings mit signifikanten Merkmalen möglicher Sozio- bzw. Psychopathie, liebt es Leute zu töten und sich darauf deftig etwas einbilden zu können. Sie hat nie Schuld, da alle anderen doofe und böswillige Arschlöcher sind. Ihre Freunde sind nebensächlich, ihre NABF allerdings nicht derartig.
Der Nebencharakter- und Statistencast ist der böse Rest der Welt, die entweder nicht logisch handeln können oder deren Aktionen nur aus der wertenden Sicht unserer Protagonistin unlogisch und mies erscheinen.
Was erwartet uns im Stil?: Sie durchbricht die vierte Wand und hat anscheinend keine Ahnung, wie Zeit. Absätze werden durch Sätze des letzten Absatzes eingeleitet.
Die typischsten RS/G-Fehler: Relativ ok, wird allerdings unterhaltsamer. Die Autorin neigt dazu, Wörtern einige Buchstaben zu tauschen oder wegzunehmen, was den Sinn entstellt. Der Schreibstil richtet sich nach Ravepardys Sprechweise.



Der erste Teil, wo Ravepardy über sich erzählt.
Der zweite Teil, indem sie mit ihrer Freundin im Bus lacht. Wie unnormal und abstrakt!
Der dritte Teil mit sehr kreativen Vekehrsunfällen, Jounalismus, der die BILD übertrifft und Geschwisterliebe.
Der vierte Teil, vollgesaut mit Ravepardys geistigem Gewichse.


Nachdem ich erneut nach etlichen Monaten mir den Verriss Stück für Stück gegeben habe, generell Schuld ist einzig und allein Ravepardy und nicht meine launeabhängige Produktivität, will ich euch herzlichst informieren, dass dies der neuste Teil ist!

Was bisher gesehen ist (für jene, die sich die ersten vier Teile nicht geben wollen und den Plot nicht mehr so ganz gegenwärtig haben):

Die Protagonistin Ravepardy führt ein bescheidenes Leben in einer Familie, die sie nicht leiden kann (und die blöden Arschis auch sie nicht!!!), auf einer Schule mit Mitschülerinnen, die sie zum Großteil nicht leiden kann (und die blöden Arschis sie auch nicht!!!!) und ihren besten Freunden auf der großen weiten Welt, bestehend aus einer Krähe namens TJ und der schüchternen NABF (Namenlose allerbeste Freundin). Mit vereinten Kräften gegen das Böse der Welt konsumieren sie erfolgreich schlecht geschriebene Geschichten im Internet, bis die Geschichte (also diese hier) schließlich einsetzt. Infolgedessen wird ein Mobber namens Philippe umgekarrt und die Schwester Ravepardys, namentlich Melanin, durch eine Überdosis umgebracht. Die Lage spitzt sich dramatisch zu, als die Familie den grauenvollen Fund realisierten und sogar NABF, zur Erschütterung und Unglauben Ravepardys, an ihrer Schule einen Amoklauf begangen haben soll!
Wie wird Ravepardy nur mit den Ereignissen fertig? War NABF wirklich die Schuldige? Und woher kommen diese merkwürdigen Wichsspuren her?



Kapitel 7: "Der erste richtige Mord" oder auch "Arrogantes Stück Abfall hat ein Hobby, VERSTEHEN SIE DAS???"

Ich warne vor:
Dieses Kapitel ist ekelerregend detailliert beschrieben. Ihr habt's kommen sehen, ich habe es kommen sehen, aber gemeinsam schaffen wir das.


Das Kapitel beginnt damit, dass ihre Familie isst und ihre Mutter ihnen mitteilt, dass sie 'ne Woche keine Schule haben werden und Ravepardy es voll schoiße findet, dass sie betrauert wird, weil ihre Schwester so krass hart gestorben ist, dass sie Schulfrei bekam. Schließlich ergibt das verdammt nochmal Sinn, wenn ein Großteil sie hasst und die würden nie 'ne Vermutung bekommen, dass ihr Mobpfer, der Psycho, sie umgebracht hat.

Na egal, eine Woche lang keine Schule war schon klasse, vor allem da ich mir ein neuen Hobby zugelegt hatte.
Zeisora seufzte entnervt. Sie griff nach ihrem riesigen Vorschlaghammer, stand auf und beschloss, das Elend zu beenden. Nach einigen Überlegungen, ob eine Reise durch das Plothole zu dem Zeitpunkt ein wenig zu überstürzt sei und dass sie dies auch im Zeitraum des letzten Kapitels genauso gut durchführen kann, setzte sie sich missmutig wieder hin und wand sich dem Text erneut zu.
Aber ganz sicher war ich mir nicht, ich wollte ja nicht als Psycho rüber kommen, aber ich glaube das ich der Welt etwas Gutes täte, wenn ich schon längst tot wäre, also wäre es so schlimm, wenn ich die Behauptungen nun auch bestätigen würde? Nicht wirklich.
Ngh, natürlich wäre das auch nicht schlimm, warum auch?
Ravepardy rallt immer noch nicht so ganz, dass die fiktiven Mörder alle ausgedacht und deren Story so logisch sind wie die Tatsache, dass im Alphabet nach dem L ein X folgt
.
Wenn du wirkliche eine hardcore krasse Mörderin sein willst, dann nutze Vorlagen, die sich auch wirklich damit auseinandersetzen, dass sie nach jahrelangem Serienmord nicht erwischt worden sind. Nicht irgendwelche Creepypastas, keine Horrorfilmfiguren wie Jason, Freddy oder diese abstrakten Inzestkannibalen aus der "Wrong Turn"-Reihe. Lies einen guten Thriller oder Kriminalroman oder mach dich darüber schlau, wie Serienmörder in unserer Realität so lange unerkannt blieben, bis man schließlich ihre Identität enthüllen konnte und mache es gegeben sogar besser.
Denn mit deinem verdammten Ruf als Psycho wird dich sicher auch niiiiiiiiiiiiemand als Erstes verdächtigen. Das macht natüüüürlich Sinn und sorgt dafür, dass du auch lange unerkannt bleibst. Denn nichts ist glaubwürdiger als eine Siebzehnjährige, die im Alleingang bewaffnete Polizisten umbringt.


Und das geht auch an alle angehenden Autoren des Genres: Es ist mir egal, welche Creepypasta ihr töfte findet. Nutzt, wenn euer Protagonist schon nicht übermächtig ist, reale Vorlagen und wie sie ihre Verbindungen zum Mord vertuscht hatten und wie die Polizei eigentlich arbeitet. Nichts ist unglaubwürdiger als ein dummer gerechter Antagonist, nur damit euer Killerprota alles niedermetzeln kann.


Nach diesem informativen Absatz geht Ravepardy jedenfalls in ihr Zimmer, wo TJ sich gerade mausert und Rave dies als Macke bezeichnet. Dann scheucht sie ihn weg, denn
Ich wollte nicht, dass er mir auch mein Bett kackte.
Danach fängt TJ an, Ravepardy zu verarschen, indem er ständig auf ihr Bett und dann fast ins Gesicht fliegt.
Ich sah verwirrt zu ihm, dann sah ich in den Spiegel. Er hatte mir doch allenernstens die Feder im Haar befestigt. Im Ernst jetzt?
Wie TJ das geschafft hat und warum mir niemand sagt, dass der Vogel ein stylischer Modeberater ist, bleibt ein Geheimnis.
Karl Lagerfeld Harald Glöckler Der Rabe jedenfalls hat Rave hübsch gemacht und gibt ihr noch mehr seiner Federn, damit sie diese in ihr Haar steckt. Nun ist Ravepardy ein bootiful Indianer Serienmörder.

Rave fragt ihre Krähe ersthaft, was sie machen sollen.

“Sollen wir jetzt ein bisschen raus gehen?” Er krähte auf. “Das nehm ich dann mal als ja.” Es könnte auch heißen, dass er gerade versucht, zu singen oder mir aufs Bett kackt, wenn ich seine Gesamtheit der zur Mauser zum Opfer gefallenen Federn nicht in meine Haare reinstecke. Wer weiß das denn schon?
Unsere Protagonistin meint, es sei noch zu früh, sonst rallen das ihre Eltern, also gucken sich beide
irgendeine sinnlose Sendung an, wie in etwa "Galileo", "Teletubbies" oder sogar "Astro-TV".
Ich wusste nicht, ob ich verrückt war, oder der Rabe, vielleicht auch wir beide, eventuell auch nur er zu 35% und ich zu 2376429% aber wir kamen super miteinander aus. Ich kam besser mit ihm aus, als mit anderen Raben, die dann, nachdem sie mich erblickt hatten, sofort ihr Nest abbauten, in einen Koffer verstauten und wegflogen und mit anderen Heizungen meinte ich meine Familie, die Menschen in meiner selbstkreierten Wahnsinnswelt sind immer nett und lieb und mein Umfeld in der Realität sahen aus wie Bananen mit Sombrero. Ich starrte weiter in die Luft, während die eine Banane anfing mir zu flüstern, ich sei ganz normal, aber es trügte. Denn es war meine Mutter.
TJ verpisst sich und ihre Mutter smalltalkt mir ihr, warum sie noch wach sei. Diese will, dass Ravepardy trotz ihrer Trauer um Melanin (also aus Sicht der Mutter) schläft. Ravepardy gibt keinen Fick darauf. Dann kommt TJ wieder und glotzt die Webcam an, was so subtil ist, dass ich mich in ein Kleid schmeißen und mit Schlager-CDs um mich werfen möchte.
Dann kommt ein belangloser Infodump, dass Sue elektronische Kommunikationswege hat und schaut
The Vampire diaries Diarrhoe. Ja, so war es. Ravepardy verbrachte jetzt einige Stunden damit, Vampire auf dem Klo zu schauen. Am lustigsten war die Stelle, als der eine von Toilette aufstand und dachte es sei vorbei.

Blabla, Infodump über Zeit. Dann gehts um ein Uhr in der Nacht endlich zur Sache!

“Und? Glaubst du ich sollte mich anders anziehen?”, fragte ich den Vogel leise. Diese nickte doch nun tatsächlich mit dem Kopf.
Soviel dazu, Tiere sind nicht so weit entwickelt für Menschen. Soviel dazu, dass der sogar intelligenter erscheint als du.
Ok, wenn Ravepardy schon mit ihrem Vogel beredet, ob sie sich umziehen sollte, dann werde ich jetzt mit meinem Kater eine politische Diskussion über die sozialkritische Frage über das Ausmultiplizieren von 10 Tonnen Bienenstacheln und einem schneeweißen Stück Mondkrater abhalten.
Und ja, ich weiß, dass es 'ne Menge Leute gibt, die mit ihren Tieren oder sogar Gegenständen reden. Die reden allerdings mit denen, nicht um sich Rat zu holen, sondern weil sie einen Gesprächspartner brauchen oder damit es endlich anfängt, runterzufahren.

ich zog es (irgendein T-Shirt) mir einen èber aus Enten!Paris den Kopf und blickte wieder in den Spiegel. “Sieht doch gut aus.”, bemrkte ich. Zeisora beäugte dieses lustige Verb.
“Oder TJ?”, ich drehte mich zu dem Raben. Wie hatte der den Laptop wieder aufgeklappt? Jetzt tippte er gerade mit dem Schnabel gegen die Webcam.
Rave plärrt TJ an, er solle ihren Laptop nicht kaputt machen, weil die Webcam essentiell ein Teil von Laptop sein muss. Dann zieht sie Stiefel an.


“Geil.”, musste ich bemerken, während meine Hand erneut in meine Hose gleitete, da ich nochmals anfing, mich selbst toll zu finden. Ich richtete danach meine Haare etwas links im Winkel von 87° und die Federn, die darin waren, in die entgegengesetzte Richtung, allerdings richtete ich diese einzeln ab, wobei die Gradzahlen alle durch 4 teilbar waren.
Sie findet ein Stück Stoff, was sie sich um die Stirn bindet und findet sich jetzt fast perfekt, woraufhin sie ins Badezimmer ging und setzte die Kontaktlinsen ein, so benötigte ich meine Brille nicht.
ಠ_ಠ
ಠ___ಠ

Sag mal, willst du mich verarschen? (。☉︵ ಠ╬)
Und an alle, die im Kommentarbereich des ersten Teils geschrieben haben, sie solle sich doch Kontaktlinsen besorgen: Ich hoffe, eure Frage, warum sie sich keine besorgt, ist damit endlich aufgelöst.

Sie zieht sich eine Sonnenbrille und 'ne Lederjacke an, weil's kalt werden wird und
die Pilotenbrille, weil es einfach nur Hammer aussah. Es freut mich, dass du dich geil findest.
Rave merkt, dass TJ wieder an der bekloppten Webcam herumhackt und witzelt bisschen.
Dann sucht sie sich eine geeignete Waffe.

Natürlich ein Messer, aber welches?
An dieser Stelle will ich einwerfen, dass ich es unoriginell finde, dass sie ein Messer mitnimmt, was ja die Standardwaffe schlechthin ist. Zumal sie gar keine Ahnung hat, wie man damit umginge, weil ihre beiden Morde nicht mit Waffengewalt zutun hatten.
Ein Küchenmesser? Ne, viel zu groß. Ein Taschentuchmesser? Zu klein… aber vielleicht praktisch. So eins geht aber mal mit mir shoppen, wenn ich allein bin. Mein Klappmneser! Das war nicht zu groß, nicht zu klein, es war scharf und es ist praktisch.
Taschenmesser sind generell Klappmesser, aber wenn du meinst?
Ich weiss zwar das ein Klappmesser zu haben eigentlich illegal ist, aber ich hab eins, ich hab es vor noch nicht mal einem Jahr auf nem Rummel ergattert und es war einfach der Hammer.
Nämlich Ravepardy kennt sich mit Waffengesetzen super aus. 눈_눈
Nein, in Luxemburg ist der Besitz eines einfachen Klappmessers bis zu 9cm Länge legal. Nein, ich weiß nicht, welcher Rummel Klappmesser verschenkt, deren Besitz ministrielle Erlaubnis bräuchte. Ja, es in der Öffentlichkeit herumzuführen, ist natürlich illegal. Besonders zum Töten, aber ich denke, das ihr das logisch kombinieren könnt.
Rave jedenfalls hat das unter der
Matraze gebunkert und nimmt beide mit. Dann kommt das nächste Problem: Wen würde sie denn gerne töten wollen? Die Oberzicke aus der Schule? Den Englischdinosaurier? Esteban im Schülerbus? Vielleicht aber auch einen Mobber ihrer NABF?
Vielleicht wäre es nicht gerade sinnvoll, wenn ich den Nachbarn umbrachte, ich musste also vielleicht etwas weiter weg, also brauchte ich etwas, um leicht voran zu kommen.
Are you frickin' kidding me? ヽ(`Д´)ノ
Sie holt ihr Skateboard aus'm Keller und fährt durch die Nacht allein durch die Straßen in den nächsten Nachbarort.
Ravepardy hält irgendwann an, um ihre Idee, jemanden mitten in der Nacht im Nachbarort umzubringen, auszuführen.

Kurz dachte ich mir, was für eine bescheuerte Idee jetzt einfach mal einen auf Serienkiller zu tun (was zugegeben ein sinnvoller Gedanke ist), aber der Reiz war einfach da und ich hatte auch das Bedürfniss einfach zu töten, als ich meine Schwester vergiftet hatte, da war ich so… keine Ahnung, ich fands gut, mehr als gut, super, umwerfend, einfach geil.
Schließlich war es das Gleiche. Jemanden zu vergiften und zu warten, bis jene daran verreckt und jemanden mit einem Messer zu erstechen und hoffen, dass die Nachbarn es nicht hören, ergibt perfekt Sinn.
Rave, ehrlich, ich habe auch manchmal Reize. Solange den Kopf auf den Tisch hämmern, bis kein Hirn mehr da ist. Mich betrinken oder einfach ein scharfes Messer nehmen und die Problemquelle in meiner Familie brutal umbringen.
Allerdings sind alle drei Reize selbstzerstörerisch und können auch auf eine bessere Weise gelöst werden. Ich muss nicht in so ein primitives Muster fallen, um etwas zutun, was man auf andere Weise lösen kann.
Also hör. Verdammt. Nochmal. Auf. Mir diesen Bullshit vorzuschieben.

Aber es war nach 1 Uhr morgends, höchstwahrscheinlich war niemand mehr wach, ausser vielleicht irgendwelche Penner oder Betrunkene. War ja ein Anfang.
Ich weiß nicht, was schlimmer ist. Dass laut Rave in der Nacht nur Leute herumrennen, die geistig oder materiell benachteiligt sind oder das sie jene tatsächlich als Mordopfer in Betracht zieht. Ehrlich, du bist ein widerlicher Mensch.

Sie sieht jemanden, der sie im Kleidungsstil an Jürgen den Mördererer erinnert und rennt hinterher. Der war dann weg, weil Kex und Rave setzt sich auf eine Bank, um TJ zu fragen, was sie jetzt machen solle. Die rennt dann weiter, weil ihr Rabe ihr keine Antwort gibt, die ihr gefällt und geht zu einem Haus.

Ob ich es wagen sollte einzubrechen? War das schwer, vernünftig zu sein? Ich sah mir das Haus an, es war klein. Kleine Häuser hatten nie Sicherheitssysteme. Ich kletterte über den Zaun und ging in den Garten und ich hatte Glück, das kleine Fenster, welches in den Keller führte war auf Kippe. Natürlich tut es das. ლ(ಠ益ಠლ

Sie öffnet das vom Plotbunny ummodifizierte Fenster und fällt beim reinklettern auf die Fresse.

Wenn die Creeps mich nun sehen könnten, die würden mich eiskalt auslachen, ich war ja so ein Amateur. Deswegen bricht man auch mitten in der Nacht ein, weil man eben kurz töten muss. Na egal, ich war schon drinnen, hab nicht gedacht, dass ich das mal schaffe.
Ich auch nicht.
Bla, sie leuchtet sich mit dem Handy durch, steckt es weg, als Licht da war, weil jeder in der Nacht Licht anließ und sah sich um. Dann kommt jemand und es wird blöde.

Ich versteckte mich hinter der Tür, zu meinem Pech, wurde sie aber geöffnet und mir vors Gesicht geschlagen und jemand kam rein. Ich sah vorsichtig hervor, es war eine Frau in einem Morgenmantel, verschlafen torkelte sie zu dem Becken und ließ sich ein Glas Wasser ein.

Mein Herz fing an mit rassen, sollte ich sie töten? JA! Ja, ich wollte sie töten, ich wollte einfach töten. Nur hatte ich bis jetzt noch nicht so getötet. (Das fällt ihr sehr früh ein) Ich wusste gar nicht, wie ich das angehen sollte und wie ich sie töten sollte.
Wer hätte gedacht, dass das passiert? Sie bekommt auch endlich mit, dass sie keine Ahnung hatte, wie man jemanden umbrachte! Bestimmt wird sie deswegen ihren ersten Mord so sehr verkacken, dass sie hinter schwedische Gardinen landet!
Bla, TJ klopft gegen das Fenster, damit Ravepardy die abgelenkte Frau töten kann. Die schleicht sich an und will ihr die Kehle durchschneiden.
Die dreht sich um.

Augenblicklich fing sie an zu schreien und mein erster Instinkt war, wegrennen, doch dies ging nicht, weil das Plotbunny mich festhielt. Wenn mein Instinkt töten wollte, wollte ich das auch, aber wehe ich will mich aus dem Staub machen! Ich rammte ihr das Messer in die Seite 6 der neuen Bravo und ihr Schreien ging kurz unter Wasser, um Fische in einem Netz zu fangen, ich kickte ihre Beine weg, dass sie zu Boden fiel, dann setzte ich mich auf sie, hielt ihr den Mund zu, da sie erneut zu schreien anfangen wollte.
Aber diese Schlampe, was auch einmal auftauchen muss, weil ich so badass bin, um eine Frau zu beschimpfen, ohne ihre Sexualität zu kennen, fing an mich zu schlagen und zu beissen und ich schaffte es nicht, ihr das Messer durch den Hals zu jagen. Ich nahm wieder meine Blödheit, stach mir selbst ein Auge mit dem Messer aus, doch dieses Mal rammte ich hier es in den Bauch und schlizte sie auf, sie keuchte und fing an zu wimmern.

Das. Macht. Sinn.
Und weil Ravepardy setzt doch keinen Bock mehr hat, sie schnell zu töten, entnimmt sie jetzt ihren Darm, der sich nicht herausreißen lässt. Schlau wie sie ist, schmiert sie herum, weil sie die Frau durch die Wohnung schleift. Dann bekommt sie eine gute Idee.

Irgendetwas musste ich machen  mit ihr, aber was? Schließlich war ich ein Amateurmörder und musste sie jetzt noch herrichten, denn ich bin geniun und schlau und hastenichgesehen. ich sah zur Decke, als ob dort die Antwort stehen und da kam mir eine abscheusliche Idee, ich ekelte mich selber sogar etwas davor, aber sie gefiel mir.
Weil Lachende Jacke auch irgendwen gerne an Wände tackert, will das Rave auch machen. Das macht sie jetzt auch und findet lustig, dass sie jetzt erst sterben wird. Und die stirbt jetzt erst, weil Plot.
Jedenfalls hält ihre Methode irgendwie, sie findet, dass es toll aussieht und lässt TJ rein, der isst random das Auge der Frau, was Rave ekelhaft findet.


Unsere Protagonistin ist gütig zu ihr und smalltalkt.
“Weisst du, du kannst dich geehrt fühlen, du bist mein erstes richtiges Opfer.”, sagte ich zu ihr. “Eigentlich würde ich jetzt auch gern was zu dir sagen, so wie Go to Sleep, aber dann hätt ich einen Spruch geklaut. Wir woll'n ja nicht, dass der Autor von "Jeff The Killer" mich wegen nonexistenten Copyright verklagt, oder? ich frag mich ob ich überhaupt einen Brauch habe, dumm zu sein, eigentlich nicht, oder? Bin ich auch so” Die Antwort war nur Geblubber. “Das Leben ist schon verrückt, oder?”, sagte ich und grinste, die Frau hustete los und besuddelte mein Top. “Man ey! Das ist frisch.”, fuhr ich sie an, aber sie konnte ja nichts dafür. “Ist ne richtig schöne Nacht, oder? Tia, war nett mit dir zu quatschen. Ciao!”
Ist sie nicht reizend? 눈__눈

Sie tötet sie endlich und droht TJ, er solle ihr, Ravepardy, nicht die Augen ausstechen. Dann kommt ihr eine weitere tolle Idee.

“Ich hinterlass dir nen Andenken.”,m sagte ich und ritzte in den Arm der Frau etwas ein, eine Feder.
Sie geht und fährt durch die Gegend.

Dann überlegt sie, ob ihr Opfer allein gewohnt hat, sonst hätte jemand sie schreien gehört, oder ihr Mann/ Freund hatte einen sehr festen Schlaf. Oder ihr Kind. Oder ihre Geschwister oder weitere Familienmitglieder und Haustiere. Ob die Nachbarn was gehört haben? Wohl eher kaum.
Wäre ja auch zu einfach.

Und hier an der Stelle will ich einen riesigen Bitchfit darüber schmeißen, wie widerwärtig und dumm Ravepardy eigentlich ist. Überspringt es, wenn ihr euch denken könnt, warum und ihr es nicht lesen wollt.
Bereit?
Ravepardy erinnert mich an Sohle aus "Just a Dream...", welche eine ähnlich widerwärtige Person ist. Das fängt schon damit an, dass beide soziopathisch, wenn nicht sogar psychopathisch veranlagt, sind und allgemein unsympathische, dumme Kackzicken sind.
Was man bei Ravepardy vielleicht noch positiv anrechnen konnte: Sie tötete vor diesem Kapitel zwei Leute, die ihr Leben erschwerten. Es hatte ein Motiv und ich finde, dass es Rave nicht humaner gemacht hat, aber man sie verstehen konnte. Man kann verstehen, dass sie Philippe gehasst hat und auch Melanin.
Allerdings finde ich es vollkommen ekelerregend und bescheuert, wie Ravepardy einfach meint, in ein fremdes Haus einzubrechen, eine unschuldige Frau, die ihr nichts getan hat oder geschweige denn kannte, zu foltern und töten. Und das nur, weil die liebe Sue meint, sie müsse ihre Langeweile auslassen und eine Person, die sie nicht kannte, umzubringen. Das ist ohnehin vollkommen bekloppt, weil wahrscheinlich jeder Leser erwartet hätte, dass sie jemanden umbringt, der sie anpisst oder ihr etwas zu leide tat. Aber nein. Warum auch? Warum Ravepardy nicht etwas Logik oder Persönlichkeit verpassen (Obwohl, der Zug ist sowieso schon abgefahren.), wenn man auch einfach großkotzig eine Statistin umbringt.
Morde ihrerseits würde es trotzdem nicht rechtfertigen, aber eine Geschichte, in der eine Protagonistin Leute umbringt, die ihr Böses wollen, hätte ein besseres Potential als "Hab zwei Leuts umjebracht und jetzte muss ich randum Leuts schlachten, die ich nich kenne".
Und ich finde es goldig, wie sie für ihren ersten Mord gleich rumpimpen muss. Klar, ihr erstes Mal und Kex, aber allgemein hat sie dafür gesorgt, dass sie in den Knast kommt! Ich kann nicht begreifen, wie fahrlässig sie agiert.
1. Sie hat jedenfalls dafür gesorgt, dass man ihre DNA findet. Die hat sie, intelligent wie sie war, ja überall verteilt. Angefangen vom Fenster bis zur Ausschlachtung der Frau. Da ist überall ihre verdammte DNA dran. Diese zu verwischen hält sie auch nicht für nötig.
2. Sie beschwert sich, dass sie den Spruch von Jürgen den Mördererer klaut, aber die Mordmethoden von Lachende Jacke macht sie nach? Mädel, wenn du keine Ahnung von Irgendwas hast, dann halte dich kurz und schneide ihr so die Kehle durch. Posen beim ersten Mord ohne jemals so etwas getan zu haben und nicht weiß, wie man die Scheiße vertuscht, ist das Dümmste, was man überhaupt machen kann.
3.  Eine Unterschrift oder ein Merkmal zu setzen spricht von Arroganz. Das machen Mörder, die bewusst die Polizei verarschen wollen und unterstreichen wollen, dass sie überlegen ist. Ravepardy beweist somit, dass sie sich überlegen fühlt, obwohl sie keine Ahnung hat. Das ist dumm und überheblich.
4. ╭∩╮(-_-)╭∩╮
Mein Fazit: Sogar "Yandere Simulator" ist realistischer und das Spiel ist nicht einmal zur Hälfte fertig. Das liegt auch vielleicht daran, dass der Entwickler sich mehr über den Realismus des Spiels Gedanken gemacht hat als die Autorin.


Jedenfalls schleicht sie in ihr Zimmer. Dann schlüpfte ich in meinen Pyjama, zog mir die Federn aus den Haaren und ging mir Hände und Gesicht schnell waschen. Mir erst die Hände zu waschen, bevor ich mich umziehe oder etwas anfasse wäre zu einfach.
Und nein, es wird nicht gesagt, dass sie die Spuren, die sie mit ihren blutverschmierten Händen hinterließ, wegmacht. Ravepardy weiß, dass sie ein riesiges wandelndes "Brain Down"-Item ist.

Mein erster richtiger Mord und es wäre auch nicht mein Letzter. Ich hatte ein neues Hobby. Ach halt doch bitte die Fresse.


Kapitel 8: "Alles wie immer..." nur halt mit mehr Trauer.

Nachdem Ravepard mit reinem Gewissen geschlummert hatte, steht sie irgendwann vor 9 Uhr auf und macht sich fertig, um den Tag zu beginnen. Schließlich hatte sie dank Melanins Tod schulfrei und im Haus war es auch still, da alle noch trauern.
Unsere Protagonistin wird gefragt, ob sie Schlafen konnte, denn Melanins Tod musste sie ja auch mega mitgerissen haben.

Ich nickte und schaufelte das Essen in ein besonderes Raumschiff, dass mich immer dazu inspirierte, jeden Mittwoch um 19:33 Uhr dabbend durch die Straßen zu rennen, rein, mein Bruder, der für gewöhnlich seine Fressmaschine konstruieren war, rührte nur in seinem Müsli rum und meine Eltern redeten irgendetwas von Vorbereitungen, Sarg auswählen, Pfarrer aufsuchen.

Ach ja stimmt, meine Schwester war ja tot und musste beerdigt werden.
Und nein, tatsächlich hat niemand daran gedacht, sie untersuchen zu lassen, WOHER denn nun der Herzinfarkt herkam oder was ihren Tod begünstigte, aber ein dickes, fettes NÖ. Ravepardys Familie ist in Sachen Intelligenz auch nicht bedeutend besser als Rave selbst.
Jedenfalls fragt Rave, ob sie eine Todesanzeige ausstellen, dann fragt sie nach der heutigen Zeitung, um sie dann in ihr Zimmer zu schleifen. Dort will sie Philippes Todesanzeige ausschneiden und behalten. Als "Andenken". Rave wühlt daraufhin im Müll herum, um noch mehr "Andenken" zu sammeln.
Und nein, die Olle ist nicht arrogant und selbstüberschätzed. Wie kommt ihr denn bitte nur darauf?

Bla, währenddessen geht sie wieder rein und wir beobachten ihre Familie bei einem typischen Tag in Trauer.

Ich kam wieder rein, mein Stiefvater lag auf der Couch und guckte wieder Formal 1 (was entweder Formel 1 sein soll oder ein komischer Sender, der einem so viel "Mainstream" sendet, dass Ravepardy ihn hasst) und meine Mutter pauschte blasse Nilpferde in einer Broschüre ab, vermutlich für Grabsteine oder so. Ich ging hoch und legte den Artikel zu der Todesanzeige, dann guckte ich weiter in der Zeitung nach Partneranzeigen von Creepypastas, in der Hoffnung, so mit einem endlich eine glückliche Familie zu gründen. Hier stand noch nichts von der Frau, die ich gestern umgebracht hatte.
Tja, die badfic'sche BILD ist auch manchmal ein wenig langsam. Die können ja nicht überall aus den Schränken hüpfen.
Vielleicht lief es aber in den aktuellen Nachrichten, dachte ich mir und schaltete das Radio ein.


Es liefen zuerst unzählige Lieder, die niemand (was sie weiß, weil sie voll sozial ist) leiden konnte, ein paar Werbungen, die allerdings jeder mochte, bis dann schließlich die Wiederholung der Nachrichten kam. Gespannt setzte ich mich auf mein Bett, drückte mein Kissen an meine Brust, denn zuerst war der Sporenbericht dran.
Ravepardy wird unruhig und streitet mit ihrer Rabe dann herum, dass er nicht nerven solle, weil sie Nachrichten hören will.
Den folgenden Absatz werde ich nicht kürzen. Ich weiß auch nicht, wie ich das ins Lächerliche ziehen könnte.

„Gestern Nacht wurde in ein Haus eingebrochen, die Bewohnerin, eine Frau von 35 Jahren, wurde brutal ermordet, der Täter ist bisweilen unbekannt, die Polizei ist für jeden Hinweis dankbar. Die einzigen Anhaltspunkte sind, dass der Täter sehr brutal mit seinen Opfern umgeht, er foltert sie, indem er sie kopf rum an ihren Eingeweiden aufhängt und ihnen schlussendlich die Kehle durchschneidet. Außerdem wurde eine Rabenfeder am Tatort vorgefunden, ebenfalls wurde das Symbol einer Feder in den Arm des Opfers geritzt. Die Polizei bittet sie deshalb, Fenster und Türen immer gut verschlossen zu halten. Dies war es nun für die Nachrichten, kommen wir zu Politik. Der Premierminister…“- „Interessiert mich einen Scheiß.“, knurrte ich und schaltete das Radio ab.
Persönlich würde ich gerne erfahren, wer die Frau gefunden hatte. Oder warum solche Details gerade im Radio genannt werden.
Aber was frage ich denn?


Aha, die Polizei hatte also überhaupt keine Ahnung wer ich war, grad so gut.
Natürlich hat die Polizei auch keine Ahnung, das sind gerademal acht Stunden UNTERSCHIED.
Jedenfalls erhält unsere Protagonistin die Eingebung, dem Vibrieren ihres Handys Folge zu leisten und zu gucken, was NABF ihr denn geschrieben hatte. Diese will, dass Rave mit zum
Psycholog? mitkommen soll und fragt, was passiert war bei Rave. Ravepardy daraufhin resümiert die gestrigen Ereignisse, dass NABF anscheinend doch Leute umgebracht hatte. Dann hinterfragt sie, warum jene auf Bewährung rumlaufen kann und schließt darauf, dass NABF stark bewacht wird.
Dann schwingt das Thema wieder auf die tote Melanin um, weswegen Rave ja schulfrei bekam. NABF fragt, ob es unserer Protagonistin gut ginge, weil tragischer Verlust und so.

„Mir geht es gut.“, winkte ich schnell ab, bevor Jenny auf die Idee kam, Hobby-Seelenklempner zu spielen.
Also spielt dann Psycho 2 mit dem genialen Gedankengut, Leute in der Öffentlichkeit zu schlachten, den Psychologen für Psycho 1, der das Meiste eigentlich noch mehr am Arsch vorbeigeht als sie es gewohnt sein müsste.
Dann erzählt die arme, arme kleine NABF, dass ihre Familie das nicht so dolle fanden, was sogar in Gewalt ausgeartet ist.

Ich glaube ich wusste schon, wenn ich als nächstes umbringen könnte. Wahrscheinlich den Tankwart an der Tankstelle um 2 Uhr nachts mit laufender Überwachungskamera. Ist genauso naheliegend und nachvollziehbar.
Dann plauschen sie noch bisschen, bis bei NABF der
Assistent social. dazukommt und sie auflegen muss mit den Worten, sie würden Rave dann abholen (wegen dem Psychologen natürlich). TJ in der Zeit glotzt Raves "Andenken" an.
„Ja, TJ.“, kicherte ich. „Denn ich habe so lange im Kreissaal gestanden, bis ich den logisch denkenden Teil meines Gehirns umgebracht hatte, war aber ein Unfall. Trotzdem, ich hab ihn umgebracht.“ Der Rabe krähte kurz auf. Die Vorstellung, wie ich mir lobotomisch das Gehirn bearbeitete, weckte in TJ Erinnerungen an seine erste Lobotomie.

Blöderweise muss Ravepardylein jetzt auf die Todesanzeige der Frau warten (Awww :( ) und auf deren Artikel, also kommt sie auf eine weitere, generische Idee.

„Ich glaub ich führe jetzt Buch.“, kicherte ich, nahm Kleber und Schere, um damit fein säuberlich einen IKEA-Schrank zusammenzubauen. Ich schnitt die Artikel von Philippe aus der LIDL-Werbung schön aus und klebte sie sauber auf die zweite Seite im Heft. „So.“, sagte ich und betrachtete mein „Werk“, welches aber noch eines Tages meine Wäsche waschen würde.
Und ja. Ich brauchte zirka drei Anläufe, um zu verstehen, was sie mit dem Satz eigentlich meinte.
Eine kleine Erinnerung bräuchte ich doch, denn wie wir wissen sind Herzinfarkt und Demenz Krankheiten, die verbreitet unter Kindern auftreten. Ich versteckte das Heft zwischen meinen Trophäen und Medaillen, dann setzte ich mich wieder auf mein Bett.
Rave fragt ihre Krähe, was sie denn bis zum Termin des Abholens machen sollen, doch TJs Blick hieß so viel wie: „Was fragst du mich? Du bist hier der Mensch!“
Nur halt bedeutend dümmer.
Mein Highlight is ja, dass Rave das immer so auslegt, wie sie will und somit unterbewusst den für sie negativen Teil ihrer Gelüste (Anstiftung, Ermutigung) auf TJ projeziert. Wer weiß, ich habe ja die lose Theorie, dass sich das nur in einer Traumwelt befindet.

Jedenfalls endet das Kapitel mit der Googlesuche, wie sie sich beim nächsten Einbruch intelligenter anstellt.

Hoffen wir bis dahin, dass ich beim Lesen einfach keinen Anfall bekomme. Bis dahin!
Tags: fandom : creepy pasta, genre : mary sue/gary stu : 0901-0950, jaeger : zeisora : 001-050, verrisse : 1501-1550
Subscribe
  • Post a new comment

    Error

    default userpic

    Your IP address will be recorded 

    When you submit the form an invisible reCAPTCHA check will be performed.
    You must follow the Privacy Policy and Google Terms of use.
  • 10 comments