zeisora (zeisora) wrote in verreiss_mich,
zeisora
zeisora
verreiss_mich

  • Mood:
  • Music:

"I am just a normal girl...." - Die Rückkehr der Annein

Wie heißt dieses verheißende Meisterwerk denn?: I am just a normal girl... (gesperrt. Zum Glück Mit AVL freigegeben.)
Welches tolle Fandom?: Crappypasta
Die Autorin ist: The Snowqueen

Was es werden sollte: Eine gequälte Seele wird von der Gesellschaft gemobbt und an den Rand ihrer geistigen Gesundheit und zum Dasein als Killer getrieben.
Was erwartet uns?: Ravepardy ist ein Mobfer der Gesellschaft, welche allerdings nicht so viele Probleme damit hat und steht auf fiktive, geistigeskranke und ambitionslose Killer. Das hier soll wahrscheinlich ihren Weg zur Mörderin beschreiben.
Und in dieser Folge: Unsere liebe Potatogonistin schubst einen Mobber ausversehen vor einen LKW, welcher die Geschwindigkeitsbegrenzung nicht einhalten kann, hat herumspackende Technik, woran keine übernatürlich Macht schuld ist, bekommt nutzlosen Zimmerarrest, wird von ihren Geschwistern gefoppt und verdrischt Melanin.
Was kreucht und fleucht da herum?:  Unsere Protagonistin Ravepardy ist ein unsensibles, egomanes Miststück, die lieber die eigene Schuld an anderen anhängt als sich ein wenig zu drehen. Alle anderen Statisten und Nebencharaktere, die der Protagonistin feindlich gesinnt sind, haben kaum bis gar keinen gesunden Menschenverstand und/oder können dank Ravepardys massiven Intellekt nicht logisch nachvollzogen werden. Pappaufsteller.
Was erwartet uns im Stil?: Sie durchbricht die vierte Wand und hat anscheinend keine Ahnung, wie Zeit. Absätze werden durch Sätze des letzten Absatzes eingeleitet.
Die typischsten RS/G-Fehler: Relativ ok, wird allerdings unterhaltsamer. Die Autorin neigt dazu, Wörtern einige Buchstaben zu tauschen oder wegzunehmen, was den Sinn entstellt. Der Schreibstil richtet sich nach Ravepardys Sprechweise.

Der erste Teil, wo Ravepardy über sich erzählt.
Der zweite Teil, indem sie mit ihrer Freundin im Bus lacht. Wie unnormal und abstrakt!


Ich könnte jetzt Ausreden erfinden, warum seit Februar nichts kam, allerdings glaube ich nicht, dass das irgendwer spannend findet. Privatleben halt.

Kapitel 3: "You shouldn't have done that gräßlig fanfiction angeklicked!"
Meine Güte, als geneigter Creepypastaleser werde ich nicht die geringste Ahnung haben, worauf das anspielt. Is' vielleicht Speechless Jill, ich weiß es nicht. Ehrlich.


Triggerwarunung: Suizid (? Berichtigt mich bitte, falls dies nicht der Fall ist.)


Das Kapitel beginnt damit, dass Ravepardy lamentiert, dass die Schulstunde scheißlangweilig ist. Was sie da nicht lernt, wird nicht gesagt, allerdings wären alle fast wegen Langeweile gestorben. Aber nur fast! Wen soll denn Sue dann umbringen?
Jedenfalls rennen alle heraus
, stellten alle einen neuen Weltrekord im Rausrennen auf und kamen ins Guinnessbuch der Rekorde für diese Glanzleistung. Ich wette, sie mussten sich dringend die neue BRAVO kaufen.
Selbst Julie hatte es eilig, aber die wollte auch nur bei ihren Freund Samba tanzen lernen, ich hatte keinen Respekt vor der hohen Kunst des Sambatanzens… leider.
Ich frage mich nur warum. Sie ist doch so sympathisch und aufgeschlossen und hat Riesentitten.
Wenn ich raten dürfte: Sie kommt in der Fortsetzung mit Laughing Jack zusammen. Es würde mich nicht wundern.
Sie geht zum Nachsitzen, woran natürlich der pöhse Rabe TeebeutelJunior schuld ist und sie macht dort Hausaufgaben. Dann malt sie auf dem Block herum und merkt nicht, dass sie Laughing Jack gemalt hat, was sie stolz einpackt, weil das Bild tolli wurde. Schließlich kann sie nicht so pralle zeichnen. Schon wieder eine Pseudoschwäche!

Zuerst musste ich aber noch aufs Klo. Ich ging also aufs Klo, wusch mir die Hände in der Toilettenschüssel und wagte einmal einen Blick auf mein Handy, welches mir beim Händewaschen aus der Tasche fiel und nun voller Toilettenwasser getränkt war. „Solltest du nicht schon längst zuhause sein?“, lass ich eine SMS von Jenny. Ich stutze, da dies nicht gerade ihre Art zu reden war.
Kennt man ja. Man öffnet 'ne SMS und bekommt eine Sprachnachricht.
Wenigstens erkennt Ravepardy, dass das viel zu viel Grammatik und Rechtschreibung und keine Smileys enthält, um NABF zu sein. NABF würde nie normal schreiben!

Ravepardy schreibt, dass sie nachsitzen war und der Gegenüber hat das vergessen. Subtil, Subtil.

[...] wollte das Handy schon wieder wegstecken, aber sofort kam eine neue SMS: „Gehst du jetzt nach Hause auf dein PC?“ Ich war zutiefst verwirrt, wie konnte sie so schnell schreiben. Aber die Tatsache, warum sie explizit nachfragt, ob sie AUF DEN PC RAUFGEHT oder überhaupt an ihren PC, nicht. In ihrer Beschreibung stand nirgendwo, dass sie am Computer Spiele zockt. Oder das Creepypastawiki hat jetzt eine geheime Chatroom- und Onlinegamefunktion, die nur spezielle Leute aufrufen können.
Sie geht auch nicht weiter darauf ein und winkt "NABF" damit ab, dass sie dazu erst Zuhause ankommen muss. Allerdings hat sich für Ravepardy das nächste Problem aufgetan:

Natürlich war das Aufs-Klo-Gehen und SMS-schreiben nun Schuld, dass ich den Bus verpasste und fast eine halbe Stunde warten durfte auf den Neuen.
Du hattest auch kein Handy, um die Zeit abzulesen oder kannst ja anscheinend allgemein nicht einschätzen, ob da eine Toilettenpause dazwischen passt oder dass du dazu fähig wärst, laufen und SMS tippen gleichzeitig ablaufen zu lassen. Es war niemand mehr da, du kennst den Weg, wo liegt dein fuckin' Problem, Mädel?

Nachdem sie dann endlich beim Bus ist, setzt sie sich in das Häuschen da rein und beschreibt das Wetter. Es wird in der Szene dunkel und sie will mit NABF schreiben, weil ihr anscheinend langweilig ist. Doch OH EM GEH!
Mein Hintergrundbild wurde geändert. Als Hintergrund hatte ich normalerweise Laughing Jack in einem wunderschönen, niedlichen Balettkleid, aber nein, nun grinste mir ein Anime-Bild von Ben Drowned, welcher sehr gruselig aussah mit dem Weihnachtsmannkostüm und den ganzen halbnackten Frauen im Hintergund, entgegen.


„Netter Versuch Ben.“, kicherte ich und änderte das Bild wieder, schließlich war noch nicht Weihnachten. Diesmal habe ich Jeff the Killer, welcher nackt auf einer Abrissbirne saß, eingestellt. Zum Glück kann mir niemand das Handy wegnehmen, sonst würde er sich einweisen lassen, so verstörend war dieses Bild.
Es war zwar komplett bescheuert, dass wirklich Ben dahinter steckte da es ihn (leider!) nicht gab, aber die Idee war schon witzig.
Eigentlich hatte das Handy nur eine spezielle Funktion, welches durch das Schütteln des Mobilgerätes den Hintergrund zu ändern. Bei ihr waren es nur halt coolige Animebilder von ihren Crepes statt von Landschaften oder Tieren. Ich wette, dass hat sie extra eingestellt, damit sie jedes Mal BEN dafür beschuldigen kann. Würde sonst viel zu abstrakt wirken.
Ansonsten: Ich finde es sehr schön, wie die Autorin durch die Klammern bereits Elemente ihrer Geschichte subtil impliziert. Nicht so nervig, wie ich es bereits von Wannes Story kannte, weil das keine dummen "Weisheiten" enthält oder ganze hirnrissige und themenabweichende Dialoge, aber dadurch kommt schon ein Verdacht auf.

Ravepardy schreibt NABF, dass sie den Bus verpasst hat. Diese geht aber wieder penetrant auf den PC ein, weil der zu Hause unbenutzt wahrscheinlich schon versucht, sich selbst umzukippen. Endlich fällt das unserer Sue auf.

„Sag mal kann es sein dass du mich stalkst? xD“, schrieb ich ihr und grinste, was ich nur so alle paar Zeilen tu, wenn ich nicht gerade jemanden die Schuld zuschiebe. „Ich mag Magdalena sein. ;-P Ich frag dich zwar, ob du schon zu Hause bist oder warum, aber ich stalke dich. Ich bin die BESCHTE“ war die Antwort.
Ravepardy spricht NABF mit Ben an, die is' voll überrascht und weiß nicht, was sie schreiben soll. Unsere Potagonistin klagt sie an, Benniboy nachzuahmen und das Ganze mutiert zu etwas ganz Blödem.
Minuten kamen, verlangten ihren Lohn, allerdings bekamen sie nichts mehr von ihr. „Bist du noch da? Die halten mir 'ne Knarre an den Kopf!“, fragte ich panisch. „Ja ja. Du meinst doch Ben aus Creepypasta Land, oder? Der is voll der Nerd, ich mag Sally mehr!“, fragte sie nun. „Ne… meinen Cousin Ben… Natürlich Ben aus der Creepypastamansion! Sag mal, gehst dir noch gut Jenny?“, schrieb ich und kicherte. War voll witzig, dass meine NABF nicht mehr vernünftig creeppastdissen kann, obwohl wir uns die Zeit, die wir zusammen verbringen, uns damit beeiern. BEN DROWNED kann man auch sehr leicht vergessen, der ist ja nur einer der bekanntesten Crepes. Wollte mich Jenny verarschen oder was? „Klar klar…“, schrieb sie als Antwort magisch.

Weil NABFs plötzlicher Wechsel nicht genug zum Wundern ist und wir ja schließlich auch irgendwann Mord und Todschlag lesen wollen, hört Ravepardy eine ominöse Stimme aus dem Off, welche auch wieder ein geschicktes subtiles Foreshading ist.

Ich sah vom Handy auf und sah, wie plötzlich Philippe vor mir stand.
Philippe wurde im vorherigen Teil erwähnt, weil einige stereotype Zicken Sue damit ärgern wollten, dass sie nie mit ihm zusammenkäme.
Dieser fragt, ob sie den Bus verpasst hat und grinst.

Ich sah mich um, aber er war alleine, wir waren alleine. (Das wäre jetzt eine klassische Szene in einem Hentai, wo der Typ das weibliche, hilflose Individuum im Bushäuschen durchnimmt und sie am Ende dann noch mehr will. Wenn ich es mir recht überlege wirkt der Anfang wirklich schon beinahe wie ein Vorgeplänkel. Aber wir sind ja nicht hier, um unrealistische körperliche Gegebenheiten und abstrakte Stellungen in der Öffentlichkeit zu begutachten, sondern wegen dem ganzen Bluuuut. Und Tod.)
Jedenfalls will Sue ihre Ruhe, was nichts Neues ist, da es nur zwei oder drei reale und haufenweise fiktive Leute gibt, deren Aufmerksamkeit sie schätzt. Philippe nimmt ihr das Handy weg. Sie schlägt ihm in die Magengrube und erobert ihr Mobilgerät wieder. Dabei wollte er bestimmt nur den "Wrecking Ball"-Jeff sehen!


„Du kleine Schlampe!“, zischte er und riss meinen Kopf an den Haaren rum. Ich schrie, da dies aber sehr weh tat, fiel das Geräusch aus. Dann ging es plötzlich ganz schnell: Philippe wollte mich zu Boden drücken, ich rammte ihm mein Knie in die Weichteile, er ließ das Glitzer und die Hardcoreness von mir los, ich ging auf ihn los, stieß ihn und er flog auf die Straße, dabei gröhlte er "I believe I can fly!".
Ich ging einige Schritte zurück, dann etwas nach rechts in das Gebüsch hinein neben dem Bushäuschen. „Du-!“, fing Philippe, doch weiter kam er nicht. Ein lautes Hupen ertönte, ein undefinierbares Geräusch stand ganz allein im Raum herum und an der Stelle wo Philippe noch vor einer Sekunde gelegen hatte bremste nun ein Lastwagen. Wenige Meter weiter blieb der Lastwagen stehen und an der Stelle wo Philippe war, war nun nur noch eine riesige Pfütze Blut.
Ihr erster Mord war ein Unfall. Applaus an Sue?
Das liest sich im Übrigen so spannend wie eine Einkaufsliste. Vor allem, wenn Philippe eine Zillion mal im Absatz auftaucht.

Jedenfalls schaut Ravepardy aus dem Häuschen heraus und der Laster soll sich wegen der zu hohen Geschwindigkeit und der starken Bremsung überschlagen haben. Der Fahrer lebt noch, allerdings wurde Philippe kaputtgesplattert und überall liegen seine Einzelteile und sein Blut herum.
Bevor wir fortfahren, spekulieren wir kurz. Warum fährt ein LKW mit einer immensen Geschwindigkeit in einer bewohnten Stadt herum und warum so langsam, dass man ihn doch bemerken konnte, bevor er Philippe übern Haufen gefahren hat?
A) Das hier ist eigentlich Happy Wheels

B) Die Autorin wollte diesen Unfall wenigstens bunt und ereignisreich gestalten, weswegen dieser Unfall aussieht, als hätte Ravepardy ihn vom Parkhaus oder vor einen Zug geschubst.
C) Die Cofahrerin war Annein aus "Zwei Freundinnen...", welche sich dachte, sie übernimmt wieder das Steuer und fuhr mit ihrem gewöhnlichen "Das hier ist eigentlich nur Autoscooter, nur ohne Stäbe und Zeiteinheiten"-Fahrstil.

Ravepardy währenddessen bekommt Panik und flieht zur nächsten Bushalte. Dies ist zwar nicht die beste, allerdings eine logische Reaktion. Lasst ihr bitte den Moment. Irrational wird sie noch später genug.
Sie monologisiert, dass sie jetzt Philippe auf dem Gewissen hat und versucht einen ruhigen Gedanken zu erfassen, ob sie nicht vielleicht doch etwas machen sollte. Sie klatscht sich selber eine, um ruhig zu werden, dann kommt auch schon der Bus.

Ich werde nichts zu meiner Banananschale sagen, sagte ich mir selber, niemand wird es erfahren, dass ich mit Kompost rede.
Das wäre ein erster, meiner Meinung nach logisch nachvollziehbarer Gedanke. Allerdings sind wir hier auf v_m und ihr wisst, dass es ein kleiner Lichtblick ist.
Jedenfalls fährt sie an der Unfallstelle vorbei, wo bereits Trubel herrscht. Ravepardy hingegen grinst vor sich hin.

Warum machte ich mir Sorgen? Es war niemand da! Der Fahrer konnte mich nicht sehen, ich stand im Bushäuschen und Philippe lag schon auf der Straße während er sicher noch einige Sekunden brauchte, um als gewöhnliche Pappe zu reagieren! Philippe war nun tot!
Das ist kein doofer Gedankengang. Allerdings muss Ravepardy mit ihren überqualifizierten Psychologenskills und ihrer Welterfahrung angeben, indem sie wieder kompletten Dünnpfiff von sich gibt.
Es hätte Selbstmord sein können, oder Depression! (Bekanntlicherweise wird man dann immer von Lastern umgefahren, sobald man unter Depressionen leidet. Das ist das Äquivalent zu dem Emojungen aus ASDF-Movie, wenn er "Ich mag Züge" sagt.) Oder sonst was! Muss ich nicht ausführen, weil halt! Ich voll intelliklug sein! Er war ein Teenager, da kam sowas schon vor.
Ja. Genau. Jugendliche haben immer einen verfickten Grund, sich selbst umbringen zu wollen. Egal, wie nichtig. Das Selbstmord-Gen ist in dieser Lebensphase besonders ausgeprägt.
Ravepardy, halt deine verdammte Kackfresse. Bei dem Tempo, den der Laster da hingelegt hat, hätte es auch einfach ein Unfall gewesen sein können und der Fahrer wäre vor Gericht gegangen, da der auch an diesem Tod schuld ist. Aber davon auszugehen, dass alles, was Stimmungsschwankungen hat, sich natüüüüüüüürlich wie Lemminge benehmen, zeigt nur, dass du weder intelligent genug bist oder die menschliche Psyche nicht im Ansatz rallst.

*Zeisora seufzt, fasst neuen Mut und widmet sich erneut dem Text*
Ravepardy findet, dass er das verdient hat, weil er ein
Mistkerl ist. Seems legit.
Jedenfalls hat NABF sie wieder angeschrieben
„You shouldn’t have done that!“, was Ravepardy unknorke findet und sie in Capslock-Manier zurückschreibt, dass sie das lassen soll.

Hehehehehehehehehe... hoffe euch gefällt das Kapi und ihr lasst mir in paar Reviews da... AUCH DIE ANONYMEN BENUTZER!
Nicht in diesen Großbuchstaben, meine Liebe.

Und ihr denkt euch so: Das Kapitel ist zu Ende, jetzt muss ich auf den vierten Teil warten und Zeisora ist so langsam!
Aber nö. Weiter geht die Sause.


Kapitel 4: "Vorbereitung zu Mord 2?"

NABF antwortet nicht mehr und Ravepardy spekuliert, warum. Dann kommt sie zu Hause an.
Ich sperrte die Haustür auf und wurde sofort von einer Ohrfeige begrüsst. "Was hast du wieder angestellt? Wo warst du so lange?", schrie meine Mutter.
Das, meine lieben Leute, ist Erziehung. Obwohl ich Ravepardy das gönnen würde, weil ich sie nicht mag.
Sue sagt, sie war nachsitzen, Mudda will den Nachsitzzettel sehen und fragt nach, warum sie nachsitzen, pardon
Nachsitzten, musste.
"Weil mich ein Schwarm Käsepizzen angegriffen haben, meine Englischlehrerin ihre neue Brille testen wollte oder ein kleines Häschen mich nicht leiden kann, vielleicht?", konterte ich. "Weil du dich mal wieder komplett daneben benommen hast."
Das zeigt einmal wieder: Ravepardy ist dumm.
Entweder zeichnet das ihre Sicht, dass der Rabe an allem Schuld ist und sie nüüüüscht gemacht hat, aus und ist somit nicht fähig, sich selbst zu reflektieren oder sie hält ihre Mutter für grenzdebil und lügt sie an, was sie ja chronisch zu machen scheint. Egal welche von beiden Vermutungen stimmen mag, sie sind beide ein Indiz dafür, dass Ravepardy unsympathisch und nicht liebenswert ist.
Ihre Mudda schickt sie in ihr Zimmer und will sie nicht mehr sehen.
Ich euch auch nicht! Aww.
Sie macht es sich im Zimmer gemütlich und checkt den Arbeitsplan von ihrem Stief, als ich sah, dass er Mittagsschicht hatte. Also war er nicht da und bis 22 Uhr nicht hier.
Is' eine Mittagsschicht nicht eher...Mittag? Ich habe keine Ahnung, wie es da läuft, aber eine Mittagsschicht, die bis in den Abend, beziehungsweise in die Nacht hineingeht, ist für mich keine Mittagsschichte, sondern Abend- oder Nachtschicht.
Ihre Mudda rennt dann später auch auf Arbeit, allerdings waren ihre Geschwister da.


Ich setzte mich an meinen Schreibtisch, nahm mein Laptop auf mein Schoss, ess das Grammatik und mein dickes Biologiebuch, welches ich auf den Schreibtisch legte und auf irgendeiner Seite aufschlug. Allgemeine Arbeitshaltung. Vielleicht merkt niemand etwas, dass ich gar nichts mache, wenn ich das Buch einfach irgendwie aufschlage und es auf den Schreibtisch ablade. Leute, die mich auf dem Kika haben, merken sowas nicht ヾ(。◕ฺ∀◕ฺ)ノ.
Das ist die schlimmste Strafe ev0r. Mein Kind macht Mist, muss nachsitzen, lügt mich an und deswegen schicke ich es einfach in sein Zimmer mit einem tragbaren Portal in die Sucht und W-Lan, zusätzlich noch mit seinem Handy, welches in dieser Zeit multifunktional geworden ist. Jap. Das ist Erziehung.


Ich ging online und lass mir weitere Creepypasta-Geschichten, besonders die ganzen "Jeff versus irgendwer"-Fics, die sowieso alle mit Jeffs Tod endeten, durch und Fanfiktionen von Slendermans rechter Pobacke. Die waren manchmal einfach so verdammt geil.
"Jeff the Killer" ist aber auch wirklich das Spannenste und Innovativste, was wo gibt. Die unzähligen "Pokemon tötet Trainer"-Geschichten, verfluchte Flohmarktware oder "Da isn Killer und er tööööötet Leute. Achja, er ist übernatürlich"-Hirngespinnste sind natürlich auch teilweise von meisterhaften Vierzehnjährigen geschrieben.
Ravepardy hört jemanden hochlaufen, als ob die alle extra auf der Treppe rumtrampeln, und tut so, als würde sie lernen. Dann smalltalked sie mit ihrer Mudda und die lässt die Tür offen.

Wie ich das Verdaaungssystemkapitel hasste. Ich wollte einfach Privatsphäre, sehr viel Käse und eine mittlere Cola zum mitnehmen. Ok, dass war vielleicht egoistisch (etwas?), aber ich fühlte mich einfach nicht wohl bei meiner Familie, als würde ich nicht zu ihrer Kaugummisammlung gehören, typisches Teenager-Problem, aber das Schlimmste ist, meine Familie scheint nicht zu akzeptieren, dass ich in der Pubertät bin.
Du lügst, machst haufenweiser dumme Dinge, schiebst die Schuld immer auf andere Personen, Tiere oder Gegenstände und findest, dass Selbstmord in der Pubertät eine ganz normale Sache sei. Ja, dich hätte ich auch gern in meiner Familie.  Oder sie akzeptieren es und denken ich wäre nun ein Problemkind, dabei sind es eigentlich sie, die hier Panik schlagen. Ich tu doch nichts falsches, außer lügen. Ich geh in die Schule, habe noch nie blaue oder grüne Knetfiguren schreiend durch den Raum geworfen, meine Hausaufgaben gemacht, meine Noten halten sich durchschnittlich gut.
Na zum Glück hast du nicht geraucht, dir die Haare angezündet, sitzt anscheinend öfter nach und streitest dich lautstark mit deinen Geschwistern.
Ich sehe schon. "Pubärtääät!!1!" ist ein genauso gutes Argument wie "ROSA!!1!", "Pirat" und "Schinken". Man braucht sich nicht über eigene Fehler bewusst machen, schließlich ist man sich bewusst, dass jenes mit der Pubertät zu verchulden sei.
Und um noch eins draufzusetzen:

Ok, ich komm nicht gerade gut mit meinen Mitmenschen aus, aber keine Ahnung wieso. Jenny behauptet, ich hätte so eine komische Wirkung auf die Leute, ich würde ihnen Angst machen. Wenn man meinen Ruf als Schlägerbraut kennt, ja dann vielleicht, aber sonst auch, ich kapiers nicht.


Gewaltbereite, merkwürdige Personen sind schließlich Vorbilder der Gesellschaft und gefälligst zu akzeptieren. Ich meine, wer kennt es denn nicht? Da steht 'ne Person und die ärgert dich, da wird man so wütend, dass du sie mal so aus'm Bus kickst. Passiert, war doch ein Versehen. Pubertät.

Jedenfalls liest sie dann wieder Lachende Jackes Geschichte, weil es ja nichts Besseres als wo gibt.
Ich könnte die Texte, welche immer auf den Zigarrettenpackungen stehen, ununterbrochen lesen, oder veraltete Kinderserien auf Youtube hören. Ich liebte diese Zigarettenpackungstexte einfach.
Ravepardy überwacht ihr Handy und bekommt eine SMS. Diesmal von einem ominösen Kevin, was ein schöner Statistenname ist.
Meinem Expertenrang im ultimativen Crepestudium kann mir niemand abstreiten... Warum ließ der Kerl es nicht einfach gut bleiben? Ich ignorierte die SMS, so wie die 50 anderen die folgten.
Wer zum Teufel jagt einem solchen Weib hinterher, wenn sie noch nicht einmal einen Scheiß auf jene Person gibt?
Versteht mich nicht falsch, jeder Mensch hat seine speziellen Vorlieben und bevorzugte Partnerwahlen, da will ich nicht reinreden. Aber Ravepardys Welt besteht aus ihren Freunden, Creepypasta, Rumnörgeln und inklusive ihrer recht eigenen Vorstellung von Mensch, Natur und Umwelt. Entweder war Ravepardy in der Vergangenheit liebenswerter oder er ist verzweifelt.

Bla, sie schaltet ihren PC an (Was zum Fick, was hat die denn rumzuheulen, wenn sie drei technische Geräte zum beschäftigen hat und wieso findet ihre Mutter das als angemessene Strafe!?) und benutzt beide. 

Remixte ich auf meinem PC, wärend ich mit meinem revolutionären Erzählstil Sätze kaputt mache. Ich liebte einfach das Kartoffel, um DJ zu spielen. Das Hobby habe ich nie erwähnt, was sogar eigentlich viel interessanter und logischer klingt als Kickboxen, aber ich muss doch nicht alles erzählen, gell?
Nein, Remixen macht sie auch nur in diesem Kapitel.
"Machst du wieder einen auf David Guetta?", riss mein Bruder mich aus meiner Arbeit. [...]"Das ist scheiße.", sagte er. "Kann dir doch egal sein, schließlich darfst du als Nebencharakter keine Meinung haben, raus hier. Hier ist Sperrzone für dich.", knurrte ich.
Ihr Bro weist sie darauf hin, dass ihr PC abstürzt, sie versucht vergeblich das Lied abzuspeichern und überprüfte die Kabbelverbindung :D
Und um wenigstens bisschen Spaß zu haben, lauschen wir doch dem Gespräch von Ravepardy und Ahorn.

"Wer weiß, vielleicht ist es ja Jeff. Allet Jeff oder wat?", kicherte mein Bruder. "Jeff?", fragte ich und sah ihn verwirrt an. "Na einer dieser komischen Typen aus diesen Gruselgeschichten, der mit dem Spiel und dem Computer und so, der heißt doch Jugendslang, meine Fresse, bist du altmodisch. Und um eine geschwisterliche Beziehung aufzubauen creeppastdiss ich dich und sag einfach so in den Raum Jeff Drowned.", sagte mein Bruder. [Ravepardy facepalmed, headdesked und indodumpt, dass BEN und Jeff unterschiedliche Personen sind]
"Ist doch das Gleiche.", sagte mein Bruder. "Noch lange nicht.", sagte ich. "Du bist echt komplett verrückt.", sagte er, dann ging er aber.
Jeder Vollidiot würde den Unterschied merken. Wie ich bereits im ersten Kapitel anmerkte, bezüglich des Bedienens der Stiefschwester, halte ich ihre Geschwister nicht für komplett verblödete Vollhorste, sondern welche, die sich besser anpassen können, was Ravepardy nicht davon abhält, dass nicht nachvollziehen zu können.
Hier würde ich das einfach als Ärgern der großen Schwester interpretieren. Nicht unbedingt als Annäherungsversuch, um zu zeigen, dass man Interesse hat, aber wenn sie jedes verdammte Mal so übertrieben lächerlich reagiert, würde ich mich auch dumm stellen. Ich würde sie extra ärgern, nur um mich als Bruder über sie lustig zu machen.


Ihr PC funzt wieder und ihr Hintergrundbild ist die Linkstatue aus LoZ Marojas Mask, welches das Spiel ist, indem BEN haust. Dann ploppt eine Nachrichtenseite auf und es kommt so richtig blöd.
"TRAGISCHER UNFALL! JUNGE (17) WURDE VON LKW ERWISCHT! SELBSTMORD?"- "Fuck."
Uh, BILD-Artikel. Sehr seriös, BEN, sehr seriös.
Notstopfen Julie ruft an und weist auf die Nachrichten hin. Sie ist schockiert, dass er Selbstmord (SHNDJGBDFKS!?!?!?!?) begangen haben soll. Ist ja nicht schon blöde genug, dass Ravepardy davon ausgeht. Die jedoch gibt sich normal und sagt, dass es ihr scheißegal ist.

"Dann ist er jetzt hoffentlich da, wo er hingehört...in der Hölle.", antwortete ich. Julies Antwort: "OoO SARAH! Er ist tot! Auch wenn du ihn nicht leiden konntest, kein Grund gleich ne Party zu schmeißen! (Das hat sie nicht gesagt, Notstopfen)"
Notstopfen Julie findet das unkorall von ihr, dass sie sich darüber freut und bricht das Gespräch ab, weil deren Freund jetzt da ist und Ravepardy darauf verweisen muss, dass sie bestimmt Sex haben werden.

Sue experimentiert noch ein wenig mit dem Remixprogramm ihres PCs rum, als sie schließlich von Unbekannt angerufen wird.
"Hey, willst du mir einen blassen Schimmer schenken?", ertönte eine Männerstimme.
Zeisora liegt aufgrund des "blassen" lachend am Boden.
[...] "Man hat mir deine Nummer gegeben und gesagt, du würdest alles machen. Naja, kannst du wenigstens mein Zimmer aufräumen? Meine Olle hier macht echt Stress", sagte die Stimme.
Ravepardy hat aber keinen Bock auf "blassen" und aufräumen, also sagt sie ihm, dass er sich verwählt hat. Der allerdings hatte die Nummer von jemanden bekommen und Ravepardy spekuliert.
Kevin. DIESES ARSCHLOCH! [Es war ein Mädchen] Nicht Kevin? Ok, Kevin würde sowas auch nicht tun, dies war nicht seine Art. Er wollte mich nur zurück, nicht mir schaden.
Ich kann mir echt nicht vorstellen, wie man sie als Loveinterest vermissen könnte.
"Keine Ahnung wie sie hieß, aber sie sah sehr seriös aus. Sie hatte eine Brille, war sehr dünn, hatte orangene Haare, so ein kleiner Spast alt."
Ihr dürft raten, wer es war.
Rave entschuldigt das Missverständnis, dies tut sie bei jedem, da sie einfach selber keinen Schwanz abbekommt, was mal so überhaupt nicht Slut Shaming ist.
Unbekannt gibt sich vernünftig und legt auf. Ravepardy ist geladen und gibt sich von ihrer humansten Seite.


"DU KLEINE BESCHEUERTE SCHLAMPE!", schrie ich, riss sie an den Haaren und warf sie zu Boden. Sie kreischte auf und trat nach mir, was reichlich wenig nütze. (Sagte ich human? Ich meinte Humus, entschuldigt.)
Sue brüllt sie an, wem sie die Nummer gegeben hat.

"Bist du irre?", schrie sie zurück und kroch rückwerks von mir weg. [Ravepardy brüllt sie weiter an und kommt auf endlich bei "Warum" an, was wohl eine Information nützlicher wäre.]
Ich hielt mich zurück, da ich sie am liebsten getötet hätte. Beherrsch dich Sarah, sagte ich mir selber, beherrsch dich.
Ist sie nicht goldig? Muss sich sogar extra zusammenreißen, um nicht ihre Blutsverwandte abzumurksen wegen einem Streich <3
"Tia, hab mir gedacht so wirst du endlich mal normal, wenn du einmal richtig durchgerammelt wirst."
Bei aller Liebe, Melanin. Wenn sie Kinder zeugt, dann ist das deine Schuld. Fick dich, Melanin.
Noch mehr Slut Shaming, nachdem Ravepardy sie gegen einen Schrank gehauen hat.
"[Beleidigung] NUR WEIL DU SCHON MIT 9 GEPOPPT WURDEST(, was ich bezweifle) UND JüNGER BIST ALS ICH, HEIßT DAS NICHT, DASS ICH AUCH SO NE SCHLAMPE WIE DU SEIN MUSST!"
Das ergibt zwar allgemein vorne bis hinten keinen Sinn, but wayne.
Melanin will das der Mutter petzen, sieht lediert aus. Ravepardy kontert, dass sie das mit der Nummervergabe petzt, allerdings bezweifelt ihre Schwester die Glaubhaftigkeit. (Die muss doch häufiger gelogen haben e____o) Sue übt sich wieder in Selbstbeherrschung und tut das, was jede große Schwester tut.

Ich öffnete den Kühlschrank und nahm die Laktosefreie-Milch heraus, dann öffnete ich den Medikamentenschrank. Ich fing an mit grinsen. Ein Mord hatte ich schon auf dem Konto, auch wenn keiner es wusste. Deswegen plane ich einen zweiten Mord, den man definitiv besser nachweisen könnte Σ(ノ°▽°)ノ.
Sie schüttet Schlaftropfen in die Milch und ruft ihre Geschwister zum Abendessen.


So als Abschlußgedanken zu diesem Kapitel:
Ravepardy selbst regt sich stetig darüber auf, dass ihre Geschwister nerven. In dem Kapitel hat man ja gesehen, dass beide es sehr darauf anlegen. Sei es duch Unwissenheit oder durch eine meise Aktion wie die Nummervergabe. Das sind beides Sachen, die Ravepardys Aufmerksamkeit auf sich ziehen, wenn auch auf negative Weise.
Wenn man davon ausgeht, kann es sein, dass beide versuchen, einfach bei Ravepardy aufzufallen. Ihr scheint es ja vollkommen egal zu sein, aber auf der anderen Seite weiß man es nicht. Wäre ihnen Rave total egal, würden sie sie ignorieren oder von der Familie abstoßen. Tun sie aber nicht.
Ahorn versucht es durch Machogehabe und vermeintlicher Dummheit und Desinteresse, Melanin durch ihren freizügigen Lebenstil. Das stößt bei Ravepardy auf, woraufhin sie natürlich irgendeinen Kommentar abgeben muss.
Melanin ging natürlich recht weit mit ihrem Streich, allerdings schien Rave nie zuvor derartig ausgerastet. Demzufolge war jene Aktion eine komplett neue, nur um Aufmerksamkeit zu erzielen.

Ich weiß ja nicht, wie ihr das seht, aber das ist meine Theorie. Damit schließe ich auch den Verriss. Bis zum nächsten Teil!

Tags: fandom : creepy pasta, genre : mary sue/gary stu : 0851-0900, jaeger : zeisora : 001-050, verrisse : 1451-1500
Subscribe
  • Post a new comment

    Error

    default userpic

    Your IP address will be recorded 

    When you submit the form an invisible reCAPTCHA check will be performed.
    You must follow the Privacy Policy and Google Terms of use.
  • 51 comments