drol_moldevort (drol_moldevort) wrote in verreiss_mich,
drol_moldevort
drol_moldevort
verreiss_mich

Á leit - oder Suehildurs ultrakompetente Kompetenz und riesige Romanze *hust*

Titel der Geschichte: Á leit
Fandom: Star Trek TNG
Name des Verbrechers Autors: Eldri

Verhunzter Beginn: ,Krass. Frisch von der Akademie und gleich auf die Enterprise versetzt. Wahrscheinlich hatten die eine Linguistin ziemlich nötig. Wie auch immer…‘ Das reicht schon, oder?
Der langweilige Plot: Misanthropische Göre kommt – angeblich als Linguistin - auf die Enterprise, obwohl sie eigentlich völlig unmotiviert und ungeeignet ist, verliebt sich in Data (wen sonst?) und stirbt plötzlich, weil Raktajino. Ups... jetzt habe ich es verraten...
Die Antiqualität der Charaktere: Svana ist eine unfreundliche, egoistische, für den Dienst ungeeignete Göre. Ihre Freunde sind im Grunde okay. Die Führungsoffiziere tauchen bis auf Data nur mal am Rande und als Spaßverderber auf.
Entnervende Macken im Stil: Ist okay.
Die typischsten RS/G-Fehler: Soweit ich es erkennen konnte, keine.

Der großartige erste Teil


Da ich dieses Weib möglichst schnell in die ewigen Jagdgründe schicken möchte, kommt hier schon der zweite Teil von Suehildurs Abenteuern im All... oder dem, was sie dafür hält:

Kapitel 3: Chaos – óreiðu

Svana wachte am nächsten Morgen mit ein paar höllischen Kopfschmerzen wieder auf. Das kam davon, wenn man alkoholfreies Bier mit einem Wodka mischte und die ganze Suppe dann auch noch trank. Sie ist so edgy, sie bekommt sogar von Synthehol einen Kater. Beeindruckend. Genauso beeindruckend, wie sich an seinem ersten Abend auf der neuen Arbeitsstelle gleich betrinken zu wollen. Macht einen tollen Eindruck.[...]

[Bla, bla, sie hat den Abend mit Markussen und Aka im Zehn Vorne verbracht.]


Dann hatte sie sich ihr übliches Gesöff bestellt, worauf alle sie (auch wie immer) schockiert angestarrt hatten und gefragt hatten, warum sie sich nicht einfach ein Bier mit Alkohol bestellte. Weil kein echter Alkohol ausgeschenkt wird. Duh. Wäre auch schlecht, wenn es plötzlich einen Notfall gibt und ein paar wichtige Offiziere stinkbesoffen antorkeln.

Aber das konnte ja wohl jeder. Das war für Weicheier. Genau! Keinen Alkohol trinken = Weichei. Sie wird immer sympathischer.

[...] Auf dem Weg zu ihrem Quartier wurde Svana noch von irgendeiner seltsamen Frau angehalten, die irgendwie mit ihr reden wollte. Wie war ihr Name noch mal? Tre, Tiro, Tro… Troi! Genau, Troi. Counselor Troi. Sich im Vorraus über die Führungsoffiziere des neuen Schiffs zu informieren wäre einfach zu viel verlangt. Und so logisch. Das macht Suehildur doch nicht. Motivation und Eigeninitiative? Nö.Wann wollte die nochmal mit ihr reden? Heute um halb zehn? Unchristliche Zeit. [...]

Sie kam zu ihrer Armbanduhr (die sie nie trug, weil sie ein Relikt einer lange vergangenen Epoche war und sie zu dumm war den Computer nach der Uhrzeit zu fragen oder sich von ihm pünktlich wecken zu lassen) und schaute nach, wie spät es war. 9:27. Hm. Ganz schlecht.


[Sie geht ins Bad und macht sich für ihren ersten offiziellen Termin mit einem der Führungsoffiziere des Schiffes folgendermaßen zurecht, seid gewarnt:]


Sie kippte sich einen Schwall kalten Wassers ins Gesicht, kämmte schnell ihre Haare und band sie zu einem Zopf zusammen. [...] Sie zog ihr übergroßes Männer-Shirt aus und sprühte sich die halbe Deo-Flasche unter die Achseln. [...] Dann zog sie ihre Unterwäsche an, schlüpfte in eine Stoffhose, auf der schon massenhaft Farbkleckse und Risse waren und zog sich ein hellblaues, verwaschenes Tank-Top über. Erster Eindruck: Spitzenmäßig. Es geht doch nichts darüber seinem Vorgesetzten bei der ersten Begegnung ungewaschen, verpennt und in Gammelklamotten gegenüberzutreten!

Nein, mal im Ernst: Sie hätte wenigstens eine Uniform anziehen können. Das hätte jetzt nicht länger gedauert als sich in die dreckige Hose und das Top zu werfen und einen bedeutend besseren Eindruck gemacht. Aber nein... sie ist ja soooo edgy.

[Ist Zimmer ist ebenfalls ein Chaos, was Suehildur jedoch nicht interessiert. Ist ja nicht so, als wären Dinge wie Ordnung und Organisation wichtig für ihren Job.]


Tja, da musste Counselor Troi wohl mit dem Chaos vorlieb nehmen müssen. Ist ja nicht so, als würde irgendwas von der Beurteilung durch die Schiffspsychologin abhängen. Neeeein.[...]


„Guten Morgen, Fähnrich Kristofsdottir. Ich hoffe, ich habe Sie nicht geweckt.“, sagte eine kleine Frau lächelnd. [Beschreibung Troi]


[Suehildur sagt, dass sie gerade erst aufgestanden ist. Macht sicher auch einen tollen Eindruck zuzugeben, dass man den Termin beinahe verpennt hätte. Dann bietet sie Troi an sich zu setzen. Das ist ihre höflichste Tat, seit sie an Bord gegangen ist. Troi stellt sich vor und teilt Suehildur – warum auch immer – mit, dass sie halbe Betazoidin ist.]


Svana nickte nur langsam. Jetzt traute sie dieser Frau noch weniger. Nahm sie wirklich alle Gefühle war? Was, wenn sie sie gerade komplett durchcheckte? Und, oh mein Gott, was wenn sie irgendetwas über IHN herausfand? Das wäre sicher das Schlimmste, was passieren könnte. Troi konnte ruhig herausfinden, dass Suehildur eigentlich gar keinen Bock auf die Arbeit auf der Enterprise hat und alle ihre Mitmenschen hasst, aber dass sie einen Kerl von vor 7 Jahren stalkt? Niemals!

[Blabla, unnötiger Smalltalk, in dem Suehildur unfreundlich ist und -le gasp!- nichts von diesem komischen Kerl, den sie stalkt, sagt. Genialer Plan.]


Troi hatte ja keine Ahnung. Deswegen war sie stolz auf sich. Sie hatte die Schiffspsychotante verarscht. 1:0 für Svana Kristofsdottir. Bravo -.-

[Troi verabschiedet sich wieder mit dem Hinweis, dass Suehildurs Schicht in einer Viertelstunde beginnt.]


Svana lächelte, verabschiedete sich von ihr und war froh, als sie aus ihrer Kabine verschwunden war. Die Frau hatte sie ihres ausgedehnten Frühstücks beraubt. Unverschämtheit! Was bildeten sich diese Leute nur ein ihren Job machen zu wollen und keine Rücksicht auf Suehildurs Faulheit und Unordnung zu nehmen! [...]

Kapitel 4: Erster Arbeitstag - fyrsta degi í starfi

[...] Erster Arbeitstag: überlebt. Den ganzen Tag vor einem Computer gehockt und irgendwelche Daten geordnet. [...] Svana bekam von solchen Arbeiten einen imaginären Brechreiz. Ganz zu schweigen davon, dass ihre Augen extrem brannten, wenn sie den ganzen Tag an einem Computer arbeitete. Warum hatte ihr nur nie jemand gesagt, dass sie als Linguistin auf einem Raumschiff an Computern arbeiten würde? Sie hatte gedacht, sie würde den ganzen Tag Bauklötze mit Buchstaben drauf stapeln.


[Suehildur geht in ihr Quartier, schläft ein und träumt von ihrem geheimnisvollen Loveinterest]

Sehen wir uns also währenddessen mal an, was Suehildur von ihrer Ankunft bis zum Ende ihrer ersten Schicht zustande gebracht hat:

- über ihr Leben gebitcht – Check

- unfreundlich zu sämtlichen Menschen gewesen, die höflich zu ihr waren – Check

- erzählt, dass sie in der Akademie in relevanten Fächern eine Niete war – Check

- mit ihren Sprachen angegeben – Check

- sich an ihrem ersten Abend öffentlich mit Synthehol betrunken – Check

- ihr Quartier zu einem Saustall gemacht – Check

- einen wichtigen Termin verschlafen – Check

- zu genanntem Termin in vergammelten Klamotten und ungewaschen aufgetaucht – Check

- eine Führungsoffizierin respektlos behandelt – Check

- gezeigt, dass sie für ihren Job ungeeignet ist und ihn nicht mag – Check

^^ alles in allem ein erfolgreicher Tag... für eine Sue -.-

[Suehildur wacht auf und beschließt ins Zehn Vorne zu gehen. Ich ja auch schon lange her, dass sie sich das letzte mal betrunken hat.]


Svana quälte sich aus ihrer Uniform und schlüpfte in einen dunkelblauen Pullover und eine schwarze Hose. Denn das ist so relevant. Und der Unterschied zu ihrer Uniform als Wissenschaftlerin, die aus einer schwarzen Hose und einem blauen... ach nein, lassen wir das. Dass sie sich umzieht, ist wirklich relevant. Ende.

[...] Jetzt musste sie nur noch den Weg in die Zehn Vorne alleine schaffen. Was für einen 22- jährigen Fähnrich sicher schwierig werden würde. Bisher hatte sie immer jemand an die Hand genommen, wenn sie ihr Quartier verlassen musste. Überall auf den Gängen liefen Menschen herum.Was auf einem Raumschiff mit einer über 1000 Mann starken Besatzung wirklich ungewöhlnich war. Das machte Svana nervös. Sie fühlte sich immer ein wenig verloren, wenn sie allein unter Menschen war. Deswegen hatte sie auch einen Beruf auf einem verdammten Raumschiff mit über 1000 Mann starker Besatzung gewählt. Logisch.[...]


Die Türen öffneten sich automatisch und Svana betrat den Freizeitraum. Zehn Vorne ist kein Freizeitraum. Gibt es auf Schiffen der Galaxy-Klasse sowas überhaupt? Ich kenne es nur von der alten Enterprise der Constitution-Klasse?

[Suehildur steuert auf die Bar zu. Wem wird sie dort wohl zufällig begegnen? Wir ahnen Schreckliches...]

Aber da waren nur noch zwei Plätze frei. Einer direkt an der Wand neben einem ziemlich griesgrämig dreinblickenden Vulkanier und ein anderer neben einem Menschen mit seltsam heller Haut. Er sah zwar etwas ungewöhnlich aus, aber er kam Svana durchaus kommunikativer vor. Denn das sieht man jemandem einfach so an. Ohne länger zu überlegen setzte sie sich auf den Platz neben dem hellhäutigen Mann. Er schien verdammt groß zu sein… Merkt ihr was? "Data ist sexüh"-Counter: 1


„Hier ist doch noch frei, oder?“, fragte sie schüchtern, während sie sich setzte. Höfliche Menschen fragen so etwas, bevor sie sich setzen, Sue, nicht währenddessen.


„Natürlich. Sind Sie neu auf dem Schiff?“, erwiderte der Mann mit einer angenehmen Stimme. "Data ist sexüh"-Counter: 2

Svana drehte sich zu ihm um und sah direkt in ein Paar goldene Augen. "Data ist sexüh"-Counter: 3

[Suehildur fragt sich, welcher Mensch goldene Augen und so helle Haut hat. Natürlich hat sie sich nicht vorher über das Schiff informiert, auf dem sie dienen wird, denn sonst wüsste sie von Data und würde sich hier nicht zum Deppen machen.]


[Data schlussfolgert, dass Suehildur der neue Fähnrich sein muss, weil in letzter Zeit nur ein weiblicher neuer Fähnrich auf das Schiff gekommen ist. Suehildur ist von so viel Logik schwer beeindruckt.]

Waren auf dem Schiff nur seltsame Menschen… Personen? Ein Däne mit ungebremstem Redefluss, eine Bajoranerin mit Dreadlocks… und jetzt ein Mann mit Goldaugen und seltsamer Hautfarbe? Und eine unglaublich unsympathische Sue?


[Data nennt ihr seinen Namen und erklärt, dass er ein Androide ist. Spätestens jetzt sollte es bei Suehildur eigentlich klingeln, dass sie sich gerade mit dem Zweiten Offizier des Schiffes unterhält. Aber nein... etwas anderes ist viel wichtiger:]

Jetzt war sie wirklich baff. Sie hatte doch ein Semester lang Kybernetik belegt. Warum hatte ihr niemand etwas davon erzählt?! Wie konnte es nur passieren, dass man ihr, IHR nicht alle wichtigen Informationen über Personal der Sternenflotte persönlich auf dem Silbertablett mitteilte? Unerhört!


Und warum rückte er damit raus, als wäre es das Normalste auf der Welt? Äh... weil es das ist? Es ist doch weitläufig bekannt, dass Data ein Androide ist und auf der Enterprise dient. Und legte dabei auch noch so unheimlich niedlich den Kopf schief? O.O "Data ist sexüh"-Counter: 4 Lauf, Data, lauf!!!

t03890d_come_closer_by_singingpterodactyl-d396dd


[Suehildur kommt nun endlich mal auf die Idee, nachzusehen, mit wem sie es zu tun hat und schielt auf Datas Kragen. Mal im Ernst... das sollte doch eigentlich das erste sein, was man als Sternenflottenangehöriger unbewusst bei einem Gespräch mit einem unbekannten Offizier tut. Gerade in einer Bar. Die Dinger sind nun gut zu erkennen und hängen da nicht aus Spaß.

Jemanden erst anzuquatschen und dann nachzusehen, ob es sich dabei vielleicht um einen Admiral handelt, könnte zu ziemlich peinlichen Situationen führen... das wäre sogar ein echt netter Plotbunny:

Unerfahrenes neues Besatzungsmitglied geht am ersten Abend ins Zehn Vorne trifft dort Riker in Zivilklamotten, der sich nur als Will vorstellt und es wird heftig geflirtet (meinerwegen landen sie auch im Bett). Am nächsten Morgen kommt unser unerfahrenes Besatzungsmitglied auf die Brücke und BÄM! "Oh mein Gott, ich hatte ohne es zu wissen gestern was mit dem Ersten Offizier, was mach ich denn jetzt?!"... aber nein...]


„… Lieutenant Commander Data.“, beendete sie ihren Satz und lächelte schief. Sie konnte so schwere Worte ganz alleine auf Anhieb sagen! Wenn sie das nicht als Linguistin qualifizierte, was dann?


[Data bittet Suehildur, ihn nur "Data" zu nennen." Suehildur stottert herum.]


Dieser Data machte sie nervös. Erinnerte er sie irgendwie ein wenig an… an ihn? "Data ist sexüh"-Counter: 5 Was auch sonst...


[Data fragt, ob sie sich schon an Bord eingelebt hat, und Suehildur macht sich vor Aufregung fast ins Höschen. Ehrlich, Gespräche scheinen sie grundsätzlich zu überfordern. Auf völlig harmlosen Smalltalk reagiert sie entweder mit Aggressionen oder einem Orgasmus. O.o]


„Ja, äh, ja, das habe ich, denke ich… Darf… darf ich Sie etwas fragen… Data?“


Es war seltsam, jemanden so hochrangigen mit dem Vornamen anzureden. Vor allen Dingen, wo Data gar keinen Nachnahmen hat. Das war wirklich verzwickt. Wenn sie endlich heirateten, konnte sie wohl nie Mrs. Suehildur Data werden... und das "hochrangig" hat dich auch nicht gestört, als du ihn vorher angesprochen hast. Da war von "Sir" und Ähnlichem nichts zu hören.


[Suehildur fragt, warum Data hier ist, wenn er doch nicht Essen und Trinken muss. Sehr höflich.]


[...]Ich bin hier, um menschliches Verhalten zu studieren. Ich wäre gerne… menschlicher.“, sagte er.

[...] Er klang auf einmal so traurig… Awwwww..... Aber er war doch ein Androide, oder? Er konnte doch keine Emotionen haben, oder? Es sei denn, er hat zu dieser Zeit bereits seinen Emotionschip. Aber da mal wieder nichts Genaues über die Sternzeit verraten wird, muss das wohl im Dunkeln bleiben. Aber so traurig, wie er klang… Svana schüttelte den Gedanken ab. Das war jetzt zu verwirrend für sie. So ziemlich alles – einschließlich ihres Jobs- ist zu verwirrend für sie -.-

[Guinan kommt und bringt der Sue einen Wodka. Suehildur handelt wie immer stilvoll und voller Klasse:]


Svana kippte den Wodka in einem Zug herunter. [...] Ihre Kehle brannte. Gut so.  Wenigstens hatte sie jetzt etwas anderes im Kopf, als diese verdammten Sprachen. Sie bemerkte, dass die Bardame die Flasche auf das kleine Tablett gestellt hatte. Mit einem seichten Lächeln füllte Svana das Glas wieder. Sich vor dem zweiten Offizier und Instant-Loveinterest hemmungslos mit Wodka vollzukippen machte sicher einen guten Eindruck.


„Möchten Sie auch etwas, Data?“, fragte sie und deutete auf den Wodka.


„Nein, danke.“, erwiderte er. Na, schön. Dann eben nicht. Bleibt mehr für mich, hähä.

Und mit diesem Blick auf Suehildurs professionelles und würdevolles Verhalten lasse ich euch allein.

Kann mir mal jemand erklären, warum diese ganzen unausstehlichen Sues sich immer gerade auf Data stürzen? Es gibt doch noch mehr ansehnliches männliches Personal ohne Anhang auf diesem Schiff... warum immer der arme Data? Wenn ich es jetzt mal für persönlich betrachte, wäre Data so ziemlich der letzte, der mit ein "OMG, ist der sexü!" entlocken würde. Ich mag ihn als Charakter. Sehr sogar. Aber für mich hat er -ob jetzt mit Emotionschip oder ohne- mehr von einem unheimlich intelligenten, superstarken Kind, als von einem potentiellen Partner.




Tags: fandom : star trek, genre : mary sue/gary stu : 0601-0650, jaeger : drol_moldevort 001-050, verrisse : 1051-1100
Subscribe
  • Post a new comment

    Error

    default userpic

    Your IP address will be recorded 

    When you submit the form an invisible reCAPTCHA check will be performed.
    You must follow the Privacy Policy and Google Terms of use.
  • 9 comments