Quills in my Hair (quillsinmyhair) wrote in verreiss_mich,
Quills in my Hair
quillsinmyhair
verreiss_mich

Das Amulett der Tränen. ~ [Human revenge] oder Die Todestunte und ihr sexy Ferrari

Titel der Geschichte: Das Amulett der Tränen. ~ [Human revenge]
Genre: Dystopische Urban Fantasy mit extra Käse
Name des Verbrechers Autors: xXShadowNasumiXx

Der langweilige Plot: Weil Kim so OMG!cooooool dafür ist, dass sie kindisch herumnöhlt, soll sie die Leibwächterin des Erzengels Raphael werden, der bedeutend stärker ist als sie. Außerdem ist sie speshiöl.
Die Antiqualität der Charaktere: Kim wird als die große Rebellin gefeiert, obwohl sie weniger rebellisches Zeug macht als der durchschnittliche Hooligan und eigentlich nur kindisch keift und motzt. Keldron ist ein armer einsamer Mann, der lange keinen guten Sex mehr hatte, weswegen es nun echt nicht seine Schuld ist, wenn er jemanden vergewaltigt. Alle anderen sind dekorativ.
Entnervende Macken im Stil: "Hallo, ich heiße Hubert und ich bin ein Wereinhorn"-Vorstellungen, so weit das Auge reicht. Wie OMG!rebellisch Kim ist, wird wieder und wieder und wieder und wieder betont. Anatatomie galore. Die, uh, "Inspirationen" der Autorin werden sehr bald sehr deutlich. Die Misogynie tut weh. Obwohl die Geschichte aus Kims Sicht geschrieben wurde, gibt es ab und zu hässliche POV-Wechsel, nur um zu betonen, wie rebellisch oder sexy Kim doch ist.
Die typischsten RS/G-Fehler: Nein, Autorin, Größer-als- und Kleiner-als-Haken sind keine Gänsefüßchen und es ist nicht nötig, sie mit Leerzeichen zu umgeben. Zusammengesetzte Verben hingegen existieren.

Teil 1 - Davon, rebellisch zu sein
Teil 2 - Davon, speschöll zu sein


Keldron war in Schweigen verfallen und durchbohrte Kim mit seinen Blicken, die tödlich enden konnten.



Ein Seufzen entkam ihren Lippen, als sie starb.

ENDE.

Doch nicht? Oh .__.

Raphael befiehlt, dass sie jetzt in ihr Zimmer geht.


Der König schloss seine Iriden, den Rest seiner Augen aber ließ er offen. Das Gespräch war also beendet. Wenn sich seine Iriden schlossen, war das nämlich ein deutliches Zeichen dafür, dass er in Nebencharakterstarre Stand-by ging.

Keldron informiert Kim, dass Raphael weiß, was es mit dem Fluch auf sich hat, mit dem sie ihn belegt hat. Huh. Ich dachte, das wäre nur diese Explosion gewesen und... okay. Raphael war aber geimen und wollte seine Informationen nicht mit Keldron teilen, sondern hat ihm nur nahegelegt, sich in Kims Nähe aufzuhalten.
Es ist der Fluch des DESIGNATED LOVE INTEREST!!!
*THUNDERCLAP*

Kim geht also in ihr Zimmer. Den Weg weiß sie wohl durch weibliche Intuition. Keldron folgt ihr. Als sie in ihrem Zimmer ist, schaut sie random raus, wo keiner ist. Dann dreht sie sich um und kreischt, weil Keldron vor ihr steht. Teh surprise.


Der Braunhaarige stand so nah vor ihr, dass sie seinen leicht süßlich riechenden Atem auf ihrem Mund, aber nur präzise dort, spüren konnte, denn Engel konnten ihre Brustkörbe nach innen klappen.
Vermutlich riecht er süßlich, weil er so ein widerlicher Schleimbeutel ist, dass er von innen heraus verwest.

Die beiden teilen einen zärtlichen Moment: Kims erster Reflex ist ein Headbutt, aber Keldron
wich aus und warf sie auf den Boden, wo er sich auf sie setzte.
Awwwww, twu wuv ♥

Seine Haare bedeckten seine Iriden, ließen Pupille, Augapfel und sogar Wimpern jedoch kunstvoll frei, sein Mund war ganz nahm an ihrem Hals und Kim konnte deutlich eine Erregung an ihrer Hüfte spüren, von wo sie heiß und zäh auf den Boden tropfte.
Autorin, wenn du schon widerwärten Rape=Romance-Rotz schreiben musst, dann wisse wenigstens, wovon du sprichst. Was du meinst, ist eine Erektion.

Keldron brüllt Kim romantisch an, dass sie daran schuld ist, wenn er geil auf sie ist. Kims Reaktion ist kindisches Meckern.


/Blöder Engel!/ fluchte sie wild in Gedanken - das war ein so harter Fluch, dass nicht einmal sie sich traute, den auszusprechen - und hob ihr Knie ein Stück an. Ein gut gezielter Tritt brachte jeden Mann zum Weinen.
Warte, Kim. Du liegst auf dem Boden. Keldron sitzt auf deiner Hüfte und nuckelt an deinem Hals herum, folglich ist er dir dabei zugewandt. Wie um alles in der Welt willst du ihn denn jetzt in seine "Erregung"...
Okay, Moment. Ich habe keinen Bock mehr auf diese Anatatomie. Ich gehe jetzt einfach davon aus, dass die alle Tentakelmonster sind, und die Engel haben dabei halt Flügel.


Hoffentlich auch einen Engel.
Ich will an dieser Stelle kurz diesen Pet Peeve meinerseits ansprechen. "Er ist kein Mann, sondern ein Vampir bzw. Engel bzw. Werwildschwein", whut? Wenn es humanoid ist und mit männlichen Pronomen identifiziert wird, ist es ein Mann, egal, ob es Mensch, Vampir oder Himmelshühnchen ist.

Bevor sie aber ihr Knie hochreißen konnte, um die Latte an seiner Brustwirbelsäule zu treten, drückte sich sein Knie zwischen ihre Schenkel und rieb sich an ihr.
Als ich mir beim Lesen mehrmals dachte "Fick dich doch ins Knie", meinte ich das nicht wörtlich, danke.

Kim reagiert angemessen mit Kawaii Imouto-Röte und "Boah Mann ey, voll eklig von dem!"


Keldrons Zunge zuckte auf einmal hervor [...]
D: Ich wollte keine Bestätigung meiner Tentakelmonstertheorie, ehrlich!



Kim wird rattig, was sie natürlich voll doof findet.
...
...
... Wenn ihr ganz genau hinhört, könnt ihr im Hintergrund meinen feministischen Ragefit hören.
Sie machen noch eine Weile weiter damit, dann sagt Keldron, dass sie das niemandem verrät, sie sagt "Okay, then", es gibt ein Seidennachthemd in Damengröße 36 für sie und dann geht es ab ins Heiabettchen.

Dieses Kapitel trug übrigens den erleuchteten Titel "...", was so ziemlich meine Reaktion darauf beschreibt, das nächste verspricht Spannung mit dem Titel


Claud, eine heiße Dusche und Frühstück.

Falls eure Gehirne sich zwischenzeitlich verzweifelt in Bleiche ertränkt haben und ihr nicht mehr wisst, was der Inhalt des letzten Kapitels war: Es war in etwa das hier:



Kim wacht auf und geht duschen, was uns über zwei gloriose Absätze hinweg beschrieben wird.

Als sie sich abspülte und dann im Geschirrschrank verstaute, hörte sie jemanden pfeifen.

Die Person, die ihr da subtil klarzumachen versucht, dass sie eine Pfeife ist, ist ein sexeh blonder Mann mit sexeh grünen Augen, der sie schamlos begafft.

Welcher Idiot hatte hier durchsichtige Duschtüren montiert? Sicher war das eine Frau! Der Kerl vor ihr hatte einen Penis, also konnte es nicht seine Schuld sein, dass er sie jetzt begaffte! Kim wollte ihn am liebsten einen Arschtritt verpassen, bei dem derjenige mit den Augen an seinem Arsch an ihren Zehennägeln die Farbe bewundern konnte. Sie liebte es ihre Nägel zu lackieren.


Words escape me.

Kim wickelt sich in eins der fluffigen Handtücher, die sie mit in die Dusche genommen hat, und schickt den Kerl raus. Wir erfahren, dass er goldene Sprenkel in den Augen hat. Inzestkind, much? Kim zieht sich an (Offenbar noch immer unter der laufenden Dusche), kämmt sich, putzt sich die Zähne, kackt und schneidet sich die Zehennägel (Gut, die letzten beiden werden nicht geschildert, aber ihr seht, worauf ich hinaus will), und zieht dann los, um den Unbekannten anzubitchen. Wie, wo und wobei sie ihn findet, wird nicht klar, aber sie findet ihn.


„Es tut mir leid, meine Liebe. Ich habe nur Gerüchte gehört, dass ihr eine wunderschöne Dame seid und davon wollte ich mich nur selbst überzeugen.“

Ich kann gerade nur erahnen, was er getan hat, als Kim ihn gefunden hat.



(Ihr könnt natürlich das ganze Video gucken. Es ist awesome, weil JonTron. Aber weil mobiles Gerät und weil Youtube, müsst ihr manuell zu der Stelle scrollen, die hier angemessen ist. Es ist 16:22)
Kim schwärmt davon, wie nett er aussieht. Er erklärt, dass er mit Kim shoppen gehen soll und Claud heißt (Hmmm... Ein Blondchen mit speshuligen Augen und diesem Namen? Jup, sieht definitiv aus wie jemand, der mit der Sue shoppen geht :D). Als er grinst, zeigt er Reißzähne.


„Es tut mir leid, ich bin Claud, der Vampir. Nicht zu verwechseln mit Claud, der Mann.“ Er zwinkerte, um ein bisschen Testosteron, das ihm ins Auge geraten war, rauszubekommen.
Nach all der Engel-Eugenik wirkt das nicht nur auf mich wie "Es tut mir leid, mein ganzer Name ist Claud Israel Mandelbaum", oder?

Claud erklärt, dass er Kim, die sich benimmt, als wäre sie noch nie einem Vampir begegnet, nicht beißen wird, obwohl sie so geil ist, dass er schon Lust drauf hätte. Sie fragt, was sie denn shoppen werden.


„Klamotten. Schicke, elegante, gebräuchliche und vor allem welche aus Lackleder für das gefährliche Kampftraining. Außerdem bekommt ihr - du und die ganzen anderen Kims - Waffen, zum Schutz.“

Wie soll man schon anfangen, den speschölligelligen Lügendetektorkristall zu benutzen, wenn man kein brandneues Ballkleid (mit passenden Schuhen) und ein Set Seidendessous hat?

Der Vamp sah sie eindringlich an.
Ob die Autorin weiß, dass "Vamp" nicht einfach eine hippe Abkürzung für "Vampir" ist?

„Wir werden noch etwas frühstücken. Naja, wohl eher ihr. Du und der Rest von Haus Sparklypoo.“ Claud lächelte noch einmal

Gewöhnt euch an die dummen "Habe ich erwähnt, dass ich [speschölliges Wesen] bin"-Sprüche.

Claud geht, Kim folgt ihm.


Der Mann, Entschuldigung, Vampir, war einfach zu gut aussehend, dass man ihn nicht hätte anschmachten können.
Von oben angesprochenem Pet Peeve über die Triebsteuerung der zum Scheißen zu dummen Kim bis hin zu und inklusive der Tatsache, dass diese Geschichte random zu den Nicklizabeth Knight Chronicles geworden ist, ist alles hieran falsch. Alles.
Sie freute sich schon auf das Frühstück, ebenso ihr Magen. Daran hatte sie sich beim Anblick dieses heißen Stücks Männer-, pardon, Vampirfleisch spontan erinnert.

Das nächste Kapitel beginnt mit unzusammenhängendem Gebrabbel der Autorin und geht weiter mit der äußerst relevanten Information, dass Kim zum Frühstück Rührei hatte. Dann gehen sie und Claud los. Als sich das Auto, das sie benutzen werden, als schwarzer Ferrari herausstellt, wird Kim feucht.


Sie liebte schnelle und Gutaussehende Autos Männer.

Claud zwinkert mal wieder heterosexuell, worauf sie einsteigen.


Das Leder des Sitzes war unglaublich weich und sie drohte zu versinken.
In anderen Worten, selbst das Auto hasst sie und will sie fressen.
Genüsslich schloss sie die Augen und fuhr mit der Hand darüber. Dabei stöhnte sie verzückt, rieb mit der Hüfte daran und keuchte: "Komm schon, Baby! Oh, du geiler, geiler Sitz! Ich will, dass du's mir machst!"

Claud findet dieses Verhalten voll angebracht.


„Mir scheint, du magst solche Wägen. Zwar nicht genug, um das Modell benennen zu können, aber ich mag sie ja auch nicht genug, um zu wissen, dass es im Plural auch Wagen heißt.“ Es war keine Frage, sondern eine Feststellung, leicht erkennbar an der Abwesenheit eines Fragezeichens.

Er lässt den Motor an und setzt sich eine Sonnenbrille auf.


Als er ihren fragenden und genervten Blick auf sich spürte, denn was dachte der Depp sich dabei, sich einfach eine Sonnenbrille aufzusetzen?, schien er zu wissen, was sie beschäftigte. Zumindest kam es ihm vage so vor. „Nein, ich trage die Brille nicht, um anzugeben. Hab ich geiler Vampir ja auch nicht nötig. Ich bin ein Vampir, wie ich schon mehrmals erwähnte, aber ich dachte, ich mache es gleich nochmal; zwar bin ich ein Tageswandler, wie du weißt, Bob Kim, aber die Sonne ist immer noch nicht ungefährlich für meine Netzhaut.“

Sie schweigen sich während der Fahrt gegenseitig an. Irgendwann warnt Claud Kim vor Keldron, weil der sie so geil findet.

„Da du noch Jungfrau bist, was ich weiß, weil ich nachgeschaut habe, während du geschlafen hast, wird er es als seine Aufgabe betrachten, sie (=die Kartoffelchips mit Chakalaka-Geschmack) dir zu nehmen. Doch danach bist du ihm vollkommen egal, obwohl der davor so viel auf dich und deine liebenswerten Charaktereigenschaften wie dein Hymen gegeben hat… So hat er es mit vielen jungen Frauen gemacht.“ Der Vamp klang ausdruckslos, doch seine Hand verkrampfte sich leicht. Leise fügte er hinzu: "Ich war eine von ihnen."

Denn Frauen können nicht einfach Sex haben wollen. Frauen wollen immer mit jedem, mit dem sie schlafen, eine Beziehung. Und wenn sie das nicht kriegen, bricht es ihnen ihre zarten femininen Herzchen! Überhaupt ist der Wert einer Frau auch daran festzulegen, ob sie noch ihr Hymen besitzt oder nicht, ganz klar.

Weiteres intellikluges Schweigen, dann meint Kim, dass sie auf Keldron eh keinen Bock hat.


Claud sah sie an, lange, und überfuhr dabei zwei Milchkühe, siebenundzwanzig Schafe, vier Nonnen und eine Bushaltestelle voller Schulkinder. „Ihr seid wesentlich stärker als die anderen Frauen, die er bisher hatte.“



Sie fahren zur schicksten Schickimickiboutique EV0R, was Kim begeisterte Kreischanfälle entlockt, die Clad wiederum schnuffig findet.

Dieser Mensch faszinierte und belustigte ihn immer wieder aufs Neue.
Ich finde diese hehre, unverborgene Oberflächlichkeit und diesen stolz zur Schau getragenen Hedonismus auch faszinierend und amüsant, ja.

„Das hier ist die Boutique für Supras. Du weißt schon, Supras. Wie mich! Menschen können sie nicht betreten. So ein glücklicher Zufall, dass du keiner bist, obwohl der Titel 'HUMAN Revenge' lautet!
Aaaah, so unterdrücken die Engel die Menschen: Die lassen sie nicht in den schicken Läden shoppen!

Sie betreten den Laden, wo eine winzige Verkäuferin auf sie zukommt. Sie hat eine Vagina.


Die Frau hatte eine rauchige Stimme, die Kim irgendwie an Pornos erinnerte, die sie ständig guckte.

„Mein Name ist Cassie. Ich bin eine Zwergin.“ Erklärte sie ihre Körpergröße, da Kim, die von ihrer eigenen Welt nicht die leiseste Ahnung hatte, sie immer wieder von hinten gemustert hatte. Cassie hatte es mit den Augen an ihrem Arsch gesehen.

Ich kann nicht die einzige sein, der diese Art der Vorstellung vorkommt, als würden sich in der Psychiatrie alle einem Neuankömmling vorstellen mit: "Hallo, ich heiße Markus und ich habe Schizophrenie!" "Ich bin die Jenny und ich bin Borderliner!"

Sie betreten mithilfe von Cassies SUPERSPESHÖLLIGER ELITE-GEHEIM-KARTE den SUPERSPESHÖLLIGEN ELITE-GEHEIM-BEREICH der Boutique.


„Wir sind im Teil des Ladens, der für Sonderkunden ist. Hier sind Engelsklamotten... Sie sind aus besonderen Material genäht, auf dem sich die Milben aus den Flügeln nicht so leicht festsetzen können, und ideal für Kampfeinsätze oder Spionage. Engel tun schließlich bekanntermaßen den ganzen Tag nichts als kämpfen und spionieren.

Würde ich Kleidung für eine Person mit Flügeln nähen wollen (Was technisch gesehen etwas ist, was ich schon gemacht habe), würde ich vor allem darauf achten, dass das Zeug so geschnitten ist, dass hinten Schlitze für die Flügel sind, die Kleidung das Fliegen nicht erschwert, den Flügeln zum Trotz ohne Hilfe anzulegen ist und zugleich nicht so viel Luft reinlässt, dass die nach jedem Flug in ein paar Kilometern Höhe eine Lungenentzündung kriegen. Aber dass sie sich weich anfühlt, ist natürlich wichtiger. Außerdem hat die Autorin von Guild Hunter auch ständig vergessen, dass ihre Engel ja Flügel haben, also ist es okay.

Habe ich schon erwähnt, dass Cassie eine Vagina hat?


Dann betätigte die Zwergin einen Knopf und warf ihr langes blondes Haar in den Nacken.

Der Knopf betätigt eine speschöllige Klappwand voller Tötungswaffen.

Habe ich schon erwähnt, dass Cassie eine Vagina hat?

Cassie sah sie mit geschürzten Lippen an, so dass der Glanz-Lipgloss auf ihren Lippen gut zur Geltung kam.

Wir erfahren, dass Cassie "mandelfarbene" Augen hat, whatever, und zum zweiten Mal innerhalb kürzester Zeit, dass Kim Größe 36 trägt. Das ist ein Rekord.
Während Cassie das speschölligste Kleid aussucht, fällt Claud ein, dass das hier ja Fantasy ist.


„Sie wird dir nun ein Abendkleid aus Aldamontseide und Drachenhaut raussuchen. Es ist kugelsicher und kann nicht verbrennen, sodass es übrig bleibt, wenn du dich spontan selbst entzündest. Außerdem schützt es dich vor Flüchen und Zaubern, bösen Blicken und verschüttetem Rotwein. Inkludiert ist Unterwäsche, die du nie zu wechseln brauchst!
„Aldamontseide?“ Kim runzelte die Stirn. Wieso erwartete der Typ von ihr, dass sie sich in ihrer eigenen Welt auskannte? „Seide aus Sirenenhaar.“ Der Vamp strich sich heterosexuell durch seine Haare und begann, "I'm too sexy for my shirt" zu singen.

Eine Google-Suche nach "Aldamont" sagt mir, dass das eine Marke für sportliche Klamotten ist. Vielleicht wurde dieser Stoff aus Sirenenhaar ja ursprünglich nur für Kleidung dieser Marke benutzt?
Anyway, es ist keine Seide. Seide ist das Zeug, das Seidenraupen machen. Selbst Waschseide hat Seidenanteile. Wenn es aus Sirenenhaar ist, dann ist es ein anderer Stoff aus tierischen (Im weitesten Sinne) Fasern, ähnlich Kaschmir, Mohair oder (Duh) Kamelhaar.
Ich will mir lieber gar nicht vorstellen, wie das Rohmaterial für diesen Stoff gewonnen wird...
Nebenher: Drachenhaut? Du meinst Leder. Ich habe schon mit Schlangenleder gearbeitet und kann dir versichern, dass du das nicht an deinem Abendkleid haben willst.

Cassie kommt mit einem langen, tief ausgeschnittenen roten Kleid zurück, das an einer Seite geschlitzt ist und entsprechend exakt aussieht wie das von Jodie in "Beyond - Two Souls" und nicht unähnlich dem von Penryn in "Angelfall". Classy.


„Das- Damit sehe ich aus wie eine Nute!“
Ich gehe davon aus, dass eine Nute ein weiblicher Nut ist.

Claud beruhigt sie.


„Meine Liebe, so etwas wird nun mal auf Veranstaltungen der Supras getragen.“

Genau wie die menschlichen Eskortenmädels der Engel in Angelfall". Welchen besseren Schluss für dieses Kapitel hätte es geben können?
Tags: fandom : original : 301-350, genre : mary sue/gary stu : 0551-0600, verrisse : 1051-1100
Subscribe
  • Post a new comment

    Error

    default userpic

    Your IP address will be recorded 

    When you submit the form an invisible reCAPTCHA check will be performed.
    You must follow the Privacy Policy and Google Terms of use.
  • 18 comments