Fun Gallery
  • zeisora

"Hass oder Liebe?" - Haha, sie wäre fast ersoffen. Gebt ihr eine Medaille!

Die Seifenoper: Hass oder Liebe?
Sie wurde aus diesem Bereich entnommen: Harry Potter
Die Drehbuchautorin: Musicmiri

Die Einstiegszusammenfassung: Unsere Protagonistin Lennyface besucht, nachdem sie Seamus zugelaufen ist, im fünften Jahr Hogwarts und existiert in ihrer Tolligkeit herum.
Und in dieser Folge: rettet Stock episch unsere Protagonistin, die von ihrer Mutter heimgesucht wird, um ihr eine dubiose Flüssigkeit zu geben, die Harry bei seinem Schicksal helfen soll. Als Flenny schließlich erwacht, geht es sofort zur Siegesfeier. Dann spielen die Hirnis Flaschendrehen, der wieder für weitere Shippingmomente sorgt und Fred austicken lässt. Nachdem dieser endlich in das Hochzeits-Geheimnis eingeweiht wird, folgt auch schon der nächste Tag, bei dem Flenny und Stock sich auf einer Wiese siehlen, weil sie es lieben, sich gegenseitig vom Besen zu schmeißen.
Die handelnden Charaktere: Lennyfaces Existenz ist perfekt. Was sie tut, bezaubert alle und wenn sie Mist baut, wird ihr dies irgendwann verziehen. Zusätzlich tickt sie aus, wenn nicht alles nach ihrer Nase läuft, ist suizidal veranlagt und hält sich allgemein für das Geschenk Gottes persönlich.
Am Schlimmsten sind eigentlich die Charaktere um sie herum dran. Hermine mutiert zum ABFFL-Klischee. Draco schmeißt seine ganze Charakterisierung über den Haufen, weil Lennyface so rein ist, dass er nicht anders kann, als sein "wahres Ich" zu entblößen. Wood wird zur bitchigen Tsundere, bis der Plot ihn mit Flenny shippt und Snape sendet Pädovibes aus, diese sind allerdings missverstanden worden, da er nur Vatergefühle hegt. Oder so. Percy wird creepy. Madam Pomfrey ist tatsächlich die Peitschende Weide in disguise. Dumbledore ist ein makaberer Troll.
Das wunderschöne Gesamtpaket: Ganz in Ordnung, Leichtsinnsfehler ahoi. Ab und zu sind die Sätze bisschen seltsam und irritierend.

Teil 1, superspannend und überhaupt nicht OOC-lastig aus dem Canongerüst gekratzt.
Teil 2, megafriedlich und überhaupt nicht voller unnötiger Pädo-Vibes.
Teil 3, mit liebenswürdigen Überraschungen und Geschichten.
Teil 4, sehr weihnachtlich mit logischen Tücken und sylvesterballig.
Teil 5, der unspektakulär aus dem vierten Band abschreibt.

Collapse )
Vogel, bird

"Kann man den Feuerlord lieben?" oder "Modenschau und Strand-Romanze"

Der Titel der Schriftrolle: Kann man den Feuerlord lieben?
Wir schreiben Geschichte in: Avatar – Der Herr der Elemente
Name der Wortbändigerin: Kyu-Amaya

Der rote Faden des Schicksals: Mila wird als Sklavin an Feuerlord Zuko verkauft, der genauso ein Tyrann ist wie sein Vater vor ihm. Aus irgendeinem unerfindlichen Grund. Allerdings ist sie so sexy, dass Zuko sich in sie verliebt, und er ist so heiß, dass sie sich ebenfalls in ihn verliebt. Doch dann taucht eine wilde Mai am Horizont auf, die mit Zuko schon einen Sohn hat! Gasp! Und sie mobbt Mila! Und versucht, Zuko zu verführen und wieder zu ihrem Boytoy zu machen! Ach ja, und außerdem ist Mila eine Wasserbändigerin, versteckt das aber ungefähr genauso gut wie ihre Vorgängerin Sutella, wodurch es noch mehr Dosendrama gibt.
Die großen Persönlichkeiten, wichtiger als der Avatar höchstselbst: Milka ist eine dieser Sues, die trotz widriger Umstände ihren Trotzkopf tollkühnen Widerstand aufrechterhalten (zumindest auf dem Papier), sofort alles können, außerdem unbeschrieben wunderschön sind und einfach rundherum perfekt. Sie ist sogar so perfekt, dass sie ungefragt einen Lapdance im Thronsaal des Feuerlords aufführen kann, und keinen juckt's. Unzuko ist derweil der netteste Sklavenhalter, den die Welt je gesehen hat. Zwischendurch springen ein paar NPCs namens Stumpfo und A-Yoga durchs Bild, um jeweils Expositionsfee und BFF zu spielen. Maikkubus ist ein eifersüchtiger Dämon, und ihr Sohn Nanashi der Namenlose (benannt von Ember, der schlechtesten Cosplayerin der Welt) ist eine Kleinkind-Puppe, die ein bisschen herumgereicht wird und in erster Linie als Ausrede dient, um den Maikkubus im Palast wohnen zu lassen und Dramalamas in die Freiheit zu schicken.
Der Wortbändigungs-Stil: Sehr trocken und leblos. Die Rechtschreibung ist 1-A, aber manchmal werden Wörter falsch verwendet. Außerdem besteht der Text in erster Linie aus Hauptsätzen und wirkt oft abgehackt. Es ranken sich jedoch glücklicherweise Legenden um Nebensätze, und manchmal begegnet man diesen Schätzchen sogar!

Der wunderschöne erste Teil
Der mysteriöse zweite Teil

Collapse )

1814 England oder Das Leiden des George Darcy - Teil 4

Der interessante Name: 1814 England (Arbeitstitel, da die mangelnde Kreativität wohl auch auf den Titel übergriffen hatte)
Die begnadete Verbrecherin: Mein durchgeknalltes 16 - 18 Jahre altes Ich
Das eindeutige Genre: Krimi Liebesromanze Wirrer Mischmasch aus all mein bisher geschriebenen Werken, garniert mit Jane Austen-Namen historischer Thriller ohne historisches Setting
Der spannende Plot: Im pseudohistorischen England beherrscht schon seit Jahren der ultimative Bösewicht Mr. Silver ein Imperium der Macht und Gewalt. Im Rahmen der alltäglichen Machtspiele verlangt es ihm nach irgendeinem McGuffin, dass der so ehrenwerte George Darcy nicht herausrücken will. Deshalb killt Mr. Silver logischerweise zuerst dessen Ehefrau und Töchter (und zwei Jahre später dessen Verlobte) und versucht ihn dann anschließend mithilfe von ständigen Drohungen und Entführungen für die Zusammenarbeit zu gewinnen. Überraschenderweise bleiben alle Bemühungen Silvers fruchtlos, weshalb er Trost in seinem Lieblingshobby sucht und Elizabeth Luxton entführt, deren Vater seine Spielschulden bei ihm nicht zahlen kann.
Bei einem nicht ganz freiwilligen Besuch aufs Silvers ominösen Schloss treffen George und Eliza aufeinander, die früher enge Freunde waren äh sich mal auf einer Abendgesellschaft sahen.
Silver kommt auf die geniale Idee, dieses Ereignis für seinen Vorteil zu nutzen und bringt Eliza ebenfalls um äh benutzt sie als Geisel. George findet dies nicht so toll.
Die facettenreichen Schachfiguren: Die weißen Figuren: George Darcy, der edelmütigste, tragischste und aufopferndste Held, der wohl je durch Pseudo-England gewandelt ist und Elizabeth Luxton - die vielleicht ein interessanter Charakter wäre, würde sie nicht nur einzig und allein als Motivator für die selbstlosen Taten unseres leidenden Helden dienen. Der Rest der „Weißen“ sind austauschbare Pappaufsteller, die den ansonsten leeren Familien- und Freundeskreis Georges ausfüllen dürfen. Die schwarzen Figuren: Eine Gruppe brutaler hirnloser Schläger und Vergewaltiger wird von Mr. Silver, dem bösesten aller Bösen angeführt. Als seine rechte Hand dient ihm Jacob Smith, ein widerlicher Widerling. Inklusive im Paket sind Charlotta Benett, in der Rolle der verdorbenen und später geläuterten Hure sowie Mr. Knightley, der seinen Schuldkomplex aufarbeitet, in dem er Missbrauch und Nötigung als gute Tat suggeriert.
Der epische Stil: Nur so vor Pathos triefende Szenen reihen sich neben endlosen Beschreibungen von Gewalt und Missbrauch. Die Dialoge sind so schlagfertig, mitreißend und gewitzt, dass eine Ikea-Anleitung locker mithalten kann. Es ist alles überaus tragisch. Und tragisch. Das einzige historische sind die Jahreszahlen. Handlanger ist das neue Synonym für grausame und gewissenlose Menschen. Jedes Kapitel muss mit einer vagen Orts- und einer genauen Datumsangabe beginnen; Schachtelsätze sind unerlässlich. Würde man statt „England“ „Das Land der Irren“ schreiben, würde alles mehr Sinn ergeben es dem Sinn der Geschichte keinerlei Abbruch tun.
Die fehlerfreie Rechtschreibung und Grammatik: Die Regeln der Kommasetzung und der wörtlichen Rede wurden in den Jahren 2011 – 2013 anscheinend überbewertet.

Achtung Triggerwarnung für den kompletten Verriss!
(Unermüdliche Erwähnung sowie Beschreibung von physischer, psychischer und sexueller Gewalt jeglicher Art, einschließlich Mord.)


Teil 1, in dem George Verstecken in der Bibliothek spielt.
Teil 2, in dem Eliza nicht Marion ist.
Teil 3, in dem sich Smith wie ein widerlicher Widerling verhält.

Was bisher geschah: Im Jahre 1808 ermorden die Handlanger des ultimativen Bösewichts Silver die Familie unseres liebenswürdigen Protagonisten George Darcy während eines Überfalls, weil … tragische Hintergrundgeschichte oder so. George, der sich zu diesem Zeitpunkt in der Bibliothek verschanzt zu haben scheint, zerfließt berechtigterweise vor Selbstmitleid und -verachtung.
Nur drei Jahre später lässt Silver Elizabeth Luxton, die Tochter eines Adeligen, der seine bei ihm vorhandenen Spielschulden nicht bezahlen kann, entführen, um Lösegeld von ihm zu erpressen. Das ist genauso logisch, wie es sich anhört. Auf Silvers Hof macht Eliza leider ihre erste Bekanntschaft mit Jacob Smith, der rechten Hand Silvers, der sie verprügelt, nachdem sie sich berechtigterweise gegen ihn und seine körperlichen/verbalen Übergriffe zu Wehr gesetzt hat.


Collapse )
Twilight, Edward

"A Heart Made Fullmetal" - Der Beginn des Canonparasitismus

Unser neues Lieblingsbuch heißt: A Heart Made Fullmetal
Und hier haben wir es gefunden: Fullmetal Alchemist Vollmetall Algenmist
Eingefasst in die Buchstaben von: Thalia Nacera

Die überaus rührende Romanze: Isaglogge ist eine obdachlose Automail-Mechanikerin, die auf ihrer Reise, ziellos durch Amestris zu irren, bei den Rockbells ankommt und sich langsam, aber sicher Winrys Platz als Eds Love Interest sichert, indem sie sie ersetzt. Während sie damit beschäftigt ist, stets und ständig von ihrer fehlenden Elternschaft oder ihren Bewbs zu erzählen, angstet sie herum. Irgendwann taucht BraindEd auf, um sie binnen weniger Tage zu bimsen.
Unsere wundervollen und dreidimensionalen Charaktere: Isaglogge besteht aus Bewbs, einer tragischen Vergangenheit, und sehr wenig anderem, aber mehr braucht es auch nicht, um ihren angebeteten BraindEd zu überzeugen. BraindEd wiederum erzählt ihr sehr schnell von seiner tragischen Vergangenheit, auf dass Isaglogge diese prompt gegen ihn verwendet, weil sie eingeschnappt ist. Aber es ist okay, sie hat Bewbs. Die Sporker spielen in einer Ecke Zweifelderyeet(ling), denn für etwas anderes sind Sue beweihräuchernde Homunkuli eh nicht zu gebrauchen. Ach ja, und Isaglogge hat angeblich Berührungsängste, aber davon merkt man nur sporadisch etwas.
Ansonsten besteht Pine Cones Aufgabe darin, sich so fürsorglich und isagloggengerecht zu verhalten, dass ihre eigentliche Enkelin ganz langsam, aber sicher in die Ecke geschoben wird. Allerdings stört das Winry nicht, da sie Isaglogge viel zu awesome findet. Nicht einmal die Tatsache, dass Isaglogge ohne zu fragen in ihre Werkstatt eingezogen ist, kann daran etwas ändern.
Das Level an Liebe, das der deutschen Sprache zukommen gelassen wird: Bisher noch in Ordnung, aber was nicht ist, kann ja noch werden. Allerdings wird Pine Cone oft und gern als alt und klein bezeichnet. So sehr, dass ein Counter innerhalb von Minuten explodiert wäre.

Fette Spoilerwarnung für Fullmetal Alchemist Brotherhood

Collapse )
WTF

"Kann man den Feuerlord lieben?" oder "ember.exe has stopped working"

Der Titel der Schriftrolle: Kann man den Feuerlord lieben?
Wir schreiben Geschichte in: Avatar – Der Herr der Elemente
Name der Wortbändigerin: Kyu-Amaya

Der rote Faden des Schicksals: Mila wird als Sklavin an Feuerlord Zuko verkauft, der genauso ein Tyrann ist wie sein Vater vor ihm. Aus irgendeinem unerfindlichen Grund. Allerdings ist sie so sexy, dass Zuko sich in sie verliebt, und er ist so heiß, dass sie sich ebenfalls in ihn verliebt. Doch dann taucht eine wilde Mai am Horizont auf, die mit Zuko schon einen Sohn hat! Gasp! Und sie mobbt Mila! Und versucht, Zuko zu verführen und wieder zu ihrem Boytoy zu machen! Ach ja, und außerdem ist Mila eine Wasserbändigerin, versteckt das aber ungefähr genauso gut wie ihre Vorgängerin Sutella, wodurch es noch mehr Dosendrama gibt.
Die großen Persönlichkeiten, wichtiger als der Avatar höchstselbst: Milka ist eine dieser Sues, die trotz widriger Umstände ihren Trotzkopf tollkühnen Widerstand aufrechterhalten (zumindest auf dem Papier), sofort alles können, außerdem unbeschrieben wunderschön sind und einfach rundherum perfekt. Sie ist sogar so perfekt, dass sie ungefragt einen Lapdance im Thronsaal des Feuerlords aufführen kann, und keinen juckt's. Unzuko ist derweil der netteste Sklavenhalter, den die Welt je gesehen hat. Zwischendurch springen ein paar NPCs namens Stumpfo und A-Yoga durchs Bild, um jeweils Expositionsfee und BFF zu spielen. Maikkubus ist ein eifersüchtiger Dämon, und ihr Sohn Nanashi der Namenlose (benannt von Ember, der schlechtesten Cosplayerin der Welt) ist eine Kleinkind-Puppe, die ein bisschen herumgereicht wird und in erster Linie als Ausrede dient, um den Maikkubus im Palast wohnen zu lassen und Dramalamas in die Freiheit zu schicken.
Der Wortbändigungs-Stil: Sehr trocken und leblos. Die Rechtschreibung ist 1-A, aber manchmal werden Wörter falsch verwendet. Außerdem besteht der Text in erster Linie aus Hauptsätzen und wirkt oft abgehackt. Es ranken sich jedoch glücklicherweise Legenden um Nebensätze, und manchmal begegnet man diesen Schätzchen sogar!

Der wunderschöne erste Teil

Collapse )

Ein Zwerg der mich liebt #4 - Zart blühende Liebesgefühle

Titel der Geschichte/Serie: Ein Zwerg der mich liebt
Fandom: The Hobbit/Der Herr der Ringe
Name des Verbrechers Autors: RuffyXTeddy
Verhunzte Fortsetzung: Bis auf die Kopfschmerzen, geht es mir soooo gut dass ich Bäume ausreißen könnte" sagte ich (Sarkasmus lässt grüßen=))
Der extrem fantasievolle Plot: Thorin Eichenschild nimmt aus irgendwelchen Gründen eine dahergelaufene Sue und ihren vertrottelten Bruder in seine Gemeinschaft auf, weil Gandalf das halt so gesagt haben tut.
Die Antiqualität der Charaktere:"Elben essen kein Fleisch, sie essen nur Salat" sagte Jack.
Entnervende Macken im Stil: +tilt+
Die typischsten RS/G-Fehler: "Trotzdem ihr diese Seite nicht akzeptieren wollt, Seid ihr ein Teil von diesen Abschaum, wärt ihr nicht Gandalf nichte, hätt ich euch beiden schon längst den Kopf abgeschnitten"

Weiter geht's mit der größten Romanze, die Mittelerde bis dato erleben durfte! Freut ihr euch auch schon so wie wir?!
Collapse )
Fun Gallery

"IKN - Creepy School" - Rave will lieber Sniker als Mars

Das traurige Highschooldrama: IKN - Creepy School (leider gelöscht)
Die Dramaturgin: The Snowqueen
Fandom: Disneys Große Creepypasta-Pause

Der inexistente Plot: Da Quengel, ihre Liebesgeschichte und ihr doofes Stubaby doch nicht mehr interessant sind, werden Ravepardy und NABF eingeschult. Erstere ist damit beschäftigt, badass und cool zu sein, indem sie dumme Grundschulstreiche abzieht und Lehrer anpampt disst. Ihr Anhängsel findet das nicht so geil und versucht, Lilu Blablas Zuneigungsleiste vollzukriegen.
Und in dieser spannenden Folge passiert: Nichts. Rave ist spannend wie eh und je, indem sie ihre Arschlöchrigkeit zum Besten gibt. Ich wünschte, ich könnte euch mehr außer "Sie essen, gehen schlafen, werden geprankt und gehen essen" sagen.
Die Insassen der Tintenschule: Allesamt uninteressante, nervige, bescheuerte Teenager-Schüler-Bolzen, die einen auslachen, wenn sie nicht selbst herumgeschubst werden oder wenn sie nicht Lehrer oder Statisten-OCs sind. Vergo, Jane, Masky, NABF und Lilu sind eigentlich noch am erträglichsten. Ravepardy ist da.
Die Gestaltung der deutschen Sprache: Falscher Tempus des Erzählers. Ab und zu findet man einige Wörter, die selbst OO-Korrektur erkennen würde. Ständig sagt irgendein Horst da "oder/und so". Manche Sätze sind so verkrüppelt, dass sie schon wieder witzig sind. Es hat lustige Verschreiber drin. Mittlerweile wird "meinte" so oft und wiederholt, dass es ein ziemlich tödliches Trinkspiel wäre.
Der Einsatz von rhetorischen Mitteln und geschickten Stilblüten: Prinzipiell findet man das übliche Sortiment an schlechten Stilistiken aus anderen Badfics. Links, chattypische Mittel, Capslock und das übliche "Ich füge ein Lied ein"-Mittel. Hinzukommend weiß der Erzähler im Prolog nicht, was er überhaupt ausdrücken will und verhaspelt sich unnötig. Jetzt mit PoV-Wechseln zwischen Ravepardy und NABF erhältlich. Zudem hat sich mit Kapitel 28 die Autorin entschieden, keine richtigen Absätze zu verfassen, sondern nach jeder Aussage plus Satzanhängsel nicht nur einen Absatz reinzudrücken, sondern auch eine Leerzeile reinzupacken.


Teil 1 mit Prolog und Vorstellung der Sue
Teil 2, in der Sue sich mit einem zwanghaften Schulbesuch arrangieren muss.
Teil 3, gesponsort von der Muse für unlustige Chemieunfälle (wahrscheinlich Jane, die miese Vagina)
Teil 4, mit Fillern und der schröckeligen Vergangenheit der Sue
Teil 5, der mit seinem Shoujou-Klischee-Gedöns nur so strotzt (Fuckin' Flaschendrehen).

Teil 6.1 und 6.2, in der Quengel heult und ein Baby in die Schule schleppt.
Teil 7.1 und 7.2, in der Quengel und Ekliger Junge endlich zusammenfinden und noch mehr irrelevanter Bullshit passiert.
Teil 8.1 und 8.2, in denen Ravepardy und NABF eingeschult werden und alle möglichen unlustigen Schulsachen machen.
Teil 9, der bemerkenswert inhaltslos ist, wenn man die peinliche Drogensache ignoriert.

Falls irgendjemand Nichts mit Raven/Ravepardy/Sarah und Hearteater/NABF/Jenny anfangen kann:
Mein Verriss zu Ravepardys dümmlicher Originstory findet ihr hier.
Hearteater und ihre für diese Reihe allerdings irrelevante Geschichte findet ihr hier.
Alle vorherigen Teile sind jeweils verlinkt. Es sei gewarnt, dass sich beide Geschichten durch ein ekelerregendes Bild über psychische Krankheiten/Probleme und Gewaltakte auszeichnet.


Collapse )

Ein Zwerg der mich liebt #3 - Teddy ist der beste, schlaueste Mensch* aller Zeiten! Und so gebildet!

Titel der Geschichte/Serie: Ein Zwerg der mich liebt
Fandom: The Hobbit/Der Herr der Ringe
Name des Verbrechers Autors: RuffyXTeddy
Verhunzte Fortsetzung: Meine er das wirklich ernst? Oder spielt er mir nur was vor? Sollte ich ihm verzeihen?
Der extrem fantasievolle Plot: Thorin Eichenschild nimmt aus irgendwelchen Gründen eine dahergelaufene Sue und ihren vertrottelten Bruder in seine Gemeinschaft auf, weil Gandalf das halt so gesagt haben tut.
Die Antiqualität der Charaktere: "Teddy du hattest schon immer ein gutes Herz gehabt" sagte Gandalf und lächelte mich an.
Entnervende Macken im Stil: +tilt+
Die typischsten RS/G-Fehler: Es hat mir einen Stich durchs Herz gebracht als ich sie so hilflos am Felsen liegen sehen hab.

*Elbenzauberermischling mit modernem Einschlag. Oder so.
Triggerwarnung: Verharmlosung von häuslicher Gewalt.
Collapse )

Ein Zwerg der mich liebt #2 - Fight! Fight! Fight!

Titel der Geschichte/Serie: Ein Zwerg der mich liebt
Fandom: The Hobbit/Der Herr der Ringe
Name des Verbrechers Autors: RuffyXTeddy
Verhunzte Fortsetzung: Dieses Kapitel hat nichts mit den Film geschwigeden Buch zu tun. Wollte es mal so richtig krachen lassen so wie es in meinen Kopf war.
Der extrem fantasievolle Plot: Thorin Eichenschild nimmt aus irgendwelchen Gründen eine dahergelaufene Sue und ihren vertrottelten Bruder in seine Gemeinschaft auf, weil Gandalf das halt so gesagt haben tut.
Die Antiqualität der Charaktere: "Jo?? Jack wir sind nicht in unserer Welt, das sind nicht deine Kollegen bei den du einfach Jo sagen kannst"
Entnervende Macken im Stil: +tilt+
Die typischsten RS/G-Fehler: Um diesen Problem wurde schon gesorgt...
Collapse )

Ein Zwerg der mich liebt #1 - Eine Sue, sie zu knechten

Titel der Geschichte/Serie: Ein Zwerg der mich liebt
Fandom: The Hobbit/Der Herr der Ringe
Name des Verbrechers Autors: RuffyXTeddy
Verhunzter Beginn: Hallo, mein Name ist Teddy ich bin 21 Jahre alt, habe dunkelblonde bis zum Rücken lange Haare, Ozeanblaue Augen und komme aus Mittelerde.
Der extrem fantasievolle Plot: Thorin Eichenschild nimmt aus irgendwelchen Gründen eine dahergelaufene Sue und ihren vertrottelten Bruder in seine Gemeinschaft auf, weil Gandalf das halt so gesagt haben tut.
Die Antiqualität der Charaktere: Ich jedoch, bin nur zur hälfte Zauberin, und zur hälfte Elb, und durch diesen Gemisch kann ich mich wenn ich will in Lichtgeschwindigkeit fortbewegen.
Entnervende Macken im Stil: +tilt+
Die typischsten RS/G-Fehler: Von das Fehler tun mir ganzen viele ungefair einfallen tun...

Diese Fanfic ist so ziemlich das absolute wandelnde Klischee aller Hobbit-Fanfictions, die es gibt und die noch kommen mögen. Sie kursiert schon seit fast einem Jahrzehnt im Internet, und ich persönlich habe selten ein Werk gefunden, was eigentlich alle Problemchen und Irrungen und Wirrungen im Fantasy-Fanfiction-Bereich (und nicht selten auch in der Fantasy-Prosa, looking at you, The Outpost) besser zusammenfasst als dieses Werk. Und damit das ganze nicht so grässlich wird, ist das hier ein Kooperationswerk mit diversen Nachwuchs-MSTler:innen. :D
Collapse )