nutriahirsch (nutriahirsch) wrote in verreiss_mich,
nutriahirsch
nutriahirsch
verreiss_mich

"Liebe, Freundschaft und andere Probleme" oder "Stupid is who stupid does" Teil 4

Die wundervolle Geschichte: Liebe, Freundschaft und andere Probleme

Die Autorin: Linda97

Fandom: Leopard, Seebär und Co / Zoo-Doku

Die Geschichte: Der Selfinsert der Autorin heißt Lilijana und ist Auszubildende im Tierpark Hagenbeck in Hamburg. Dort arbeitet sie mit ganz vielen Tierpflegern, die man aus der Fernsehsendung kennt, zusammen. Natürlich ist dort auch ihr Loveinterest, um den es hier vor allem geht.

Die Protagonisten: Lilijana (seit Teil eins auch als Lianen-Jana bekannt), Auszubildende Tierpflegerin mit dem Geist einer 13-Jährigen, Anna, ihr Sidekick und auch in der Lehre, David, Tierpfleger und Loveinterest, Sebastian, der beste Freund von David und viele Pappaufsteller von Tierpflegern aus der Doku-Soap. Sämtliche Tierpfleger sind reale Personen, was die Sache noch sehr viel befremdlicher macht. Selbst Mr. Loveinterest gibt es wirklich... Der Arme!

Rechtschreibung, Grammatik und Stil: Am Anfang der Sätze wird gern klein geschrieben, direkte Rede ist selten zuzuordnen und Flüchtigkeitsfehler runden das ganze ab. Charaktere werden nie beschrieben, nur die beiden Protagonisten bekommen immerhin Foto-Links. Den Rest muss man wohl beim NDR auf der Seite suchen... Dazu viele Logiklöcher und extrem sinnfreie Dialoge á la „Na, auch hier?!“ „Und du so?!“

Teil 1
Teil 2
Teil 3


Und endlich geht es weiter mit "Liebe, Freundschaft und andere Probleme“


Da es schon etwas her ist nun ein: „Was bisher geschah“

David scheint etwas neben der Spur zu sein wegen etwas was Sebastian ihm geflüstert hat. Lianen-Jana bezieht natürlich, bescheiden wie sie ist, alles auf sich und auch wenn Sebastian ihr in einem ziemlich antiklimaktischen Verhör gestand, dass es nicht um sie geht bei Davids Laune, will sie ihn nun zur Rede stellen. Dafür hat sie extra, während eines Arbeitsablaufes und zur Verwunderung ihrer Kollegen, pünktlich um 15 Uhr Feierabend gemacht und sucht nun David. Klingt unspannend? Ist es auch... daher hat dieser Teil auch so lange auf sich warten lassen...



Kapitel 6 – Auf der Suche nach David einem ordentlichen Plot


Nachdem Lianen-Jana nun also im Feierabend ist monologiert sie gleich weiter. Heute aber nicht kursiv.
Ich überlege. Ob er noch bei seinen Pinguinen ist? Wiederbelebungsmaßnahmen, ihr erinnert euch sicher...

Man könnte ihn ja einfach telefonisch erreichen, jeder im Park hat aus logischen Gründen ein Diensthandy, aber...

Ich will ihn nicht anrufen. Das traue ich mich einfach nicht, außerdem wüsste ich nicht, was ich sagen sollte.

So „Hallo“ vielleicht, oder „Wo bist du?“ oder „Ich bin eine Gefahr für mich, meine Kollegen und alle Tiere in diesem Park!“ vielleicht?!

Da sie ja weiß in welchem Teil des Tierparks David arbeitet, beschließt sie nochmal ins Eismeer zu gehen, einen Schlüssel habe ich, seitdem ich im zweiten Lehrjahr bin.

Damit kann man dort alles aufschließen. Türen, Eisbären, alles! Natürlich braucht man dafür auch nur einen Schlüssel, Sicherheit wird überbewertet. (Wir ignorieren einfach mal den Fakt, dass man bis vor gar nicht so langer Zeit in fast jedem Zoo alle Schlösser mit einem Drei- bzw. Vierkantschlüssel öffnen konnte... und bei den Recherchekünsten der Autorin bin ich mir sicher, dass sie das eh nicht weiß.)

Vorher geht es noch in die Umkleide um sich etwas bequemes anziehen!
Ja, diese hautengen Tierpflegeruniformen sind auch immer unangenehm.

Auf dem Weg zum Eismeer treffe ich Dirk. Und wir stellen uns einfach mal vor, wie dieser vor Schreck erstarrt. „Oh Gott, nicht die. Heute muss doch gar keine Tür aufgehalten werden...“
Sie fragt nach David und er reagiert so erschrocken wie wir es alle tun würden, träfen wir unsere Lieblingsauszubildende:
"Was machst du denn noch hier? D: " fragt er um kurz nach 15 Uhr in einem Tierpark der bis 19 Uhr geöffnet hat. Er will sie offensichtlich lieber jetzt als gleich loswerden.

Sie berichtet, dass sie mit David reden muss, Dirk hat ihn allerdings nicht gesehen.

"Trotzdem danke, Dirk. tschüss!"
"Tschau! Der Mantarochen ist trächtig!"

Sie macht sich auf den Weg zu den Pinguinen, hat sie doch dort die ereignislose Nacht mit David verbracht.

Bei den Humboldts ist niemand. (Das könnte auch ein Titel für eine neue RTL-Sitcom über eine Familie von Naturforschern sein, jedoch meint sie die Humboldtpinguine. Diese Geschichte erfordert mehr Recherche des Lesers als die, die die Autorin betrieben hat..)

Sie schaut teilnahmslos den Pinguinen bei ihrem Treiben zu.

Eigentlich ist es richtig toll im Eismeer, wenn kein Besucher mehr da sind, Colonel Humboldt, sir. Dann ist alles so ruhig... Sagte sie salutierend.

Halt. Warte. Es ist maximal 16 Uhr jetzt und der Tierpark hat bis 19 Uhr geöffnet. Das Eismeer ist die Hauptattraktion. WO SIND DIE BESUCHER HIN?
Langsam glaube ich, dass sie nicht nur bei der Belegschaft einen schlechten Ruf hat...

Wie immer wird sie völlig überraschend angesprochen zu den Öffnungszeiten des Parks. Kann ja keiner mit rechnen.

"Hey, Lilijana!"
Erschrocken drehe ich mich um und schaue in die Richtung, aus der die Stimme gekommen ist. Auch so eine unpräzise Angabe. Vor meinem geistigen Auge hängt die sie ansprechende Person kopfüber an einem Felsen über Lianen-Jana.

Natürlich ist es nicht David der sie anspricht, denn das wäre ja zu leicht. Nein, es ist...
"Anna! Ich dachte, du wärst schon weg?", sage ich erstaunt. „Deine Arbeitsmoral ist doch ähnlich mies wie meine und du möchtest eigentlich nur nach Hause statt hier deine Zeit zu verbringen...“

"Nee du, ich musste Dirk noch helfen. Aber ich war gerade auf dem Weg nach draußen. Und du? Was machst du noch hier, so ganz in zivil?"

Ok, halt! Cut! Ich lese diese Geschichte eindeutig aufmerksamer als die Autorin selbst. Erst im letzten Kapitel hieß es „Anna hat jetzt mit Volker Dienst“ und nun war sie bei Dirk?! Die werden echt hin und her geschoben nach dem Motto: „Nimm du sie, ICH will die ganz sicher nicht!“ „Nein, hier, dann nimm du sie!“ „Aaaaaah!“

Ich atme tief aus (ich habe Sorge, dass sie das Einatmen vergisst D: ) und Anna setzt sich neben mich auf die Mauer.

Lianen-Jana beichtet Anna den Grund für ihren Besuch im Eismeer, denn sie möchte ja mit ihm reden „Wegen heute früh, weißt du?"

Leider ist er weiter nicht auffindbar und Anna zeigt, dass sie doch etwas mehr Grips hat als unsere Protagonistin:
"Na dann ruf ihn doch einfach an!", lacht Anna.

"Nein, das möchte ich nicht. Und überhaupt, vielleicht ist er schon längst nicht mehr hier.", sage ich betrübt.

Äh, ja... und? Wenn er nicht da ist, dann geht wohl die Mailbox von seinem Diensthandy dran und du weißt, dass du ihn nicht suchen musst. Ganz ohne peinliches Telefonat. Und geht er doch ran, dann fragst du wo er ist. Wo ist das fucking Problem? Sie ist doch nicht mehr fünf Jahre alt... Naja, körperlich eben nicht.

"Wieso möchtest du das nicht?", fragt Anna. Gott sei dank, wenigstens eine versteht mich!

"Man, Anna, du stellst zu viele Fragen! ...Ich traue mich einfach nicht, mit ihm zu reden... Und deshalb musst du nun sterben! Sebastian hat mir zwar gesagt, dass er nicht wegen mir so drauf ist deinen Mord im Vogelhaus schon genau geplant, er sagte irgendwas davon, dass er sich von jemandem verabschieden muss.. weißt du, was er damit meinen könnte er macht dich alle!"

Gut, Anna soll gar nicht gemeuchelt werden, aber da sie wohl das Script gelesen hat, kann sie eine Vermutung anstellen. Daher nun (Spoiler Spoiler):

"Nein. Keine Ahnung.. vielleicht irgendein liebes Tier, das er schon in seinen Herz Keller geschlossen hat, das jetzt gehen muss?"

Zoos geben ja ständig Tiere ab und holen neue zur Arterhaltung, aber Lianen-Jana springt auf den Zug auf:

"Kann sein. Auf jeden Fall... ich werde ja schon so nervös, wenn ich ganz normal mit ihm rede."

Nochmal, sie bezeichnet ihn als ihren besten Freund und er ist auch noch ihr Ausbilder. Trotzdem kann sie nicht normal mit ihm reden. Und das, da sie ja im letzten Drittel ihrer Ausbildung ist, schon seit Jahren nicht. Wie unfassbar unpraktisch muss das im Arbeitsalltag sein? Und wie nervig für David?!
„Lianen-Jana, gibst du mir mal den Eimer?“ „Hihi, oh. Mhm. Haha. Mrrr!“ „Ja, ich hole ihn schon selbst...“

Jetzt lache ich schon über mich selbst. Völlig zu Recht!

Sherlock!Anna stellt fest:
"Ach Lilijana, du bist einfach total verknallt in David!"
"Bin ich das?", frage ich vorwurfsvoll.

Mittlerweile können wir doch alle das Augenrollen von Anna hören, oder? Oder?

"Tu doch nicht so, das weißt du ganz genau." Anna legt einen Arm um mich.

Einen Arm? Nicht IHREN Arm, sondern EINEN Arm... D: Oh Gott! Das ist wie in Jurassic Park, als Ellie denkt sie hat Ray gefunden und dann ist an dem Arm gar kein Typ mehr dran...

Doch Lianen-Jana hat keine Zeit für abgetrennte Gliedmaßen und gibt Anna ein Geständnis:

"Anna... du hast so was von Recht. ja, das bin ich. Und wie!"

Auf die Frage, wann sie es ihm gestehen möchte reagiert sie gewohnt erwachsen.

Ich lache auf. "Gar nicht!? ich warte erst mal ab... Themawechsel, bitte!"

Anna macht eine abfallende Handbewegung.

Welche Hand fällt ab? Die von dem abgetrennten Arm? Abfällig und abfallend sind nicht die gleichen Dinge, das wusste doch schon Luke Skywalker!



Anna stellt fest, dass Lianen-Jana nicht weiter das Thema vertiefen möchte und gibt preis, dass David kurz zuvor genau hier vorbei kam und irgendwo hinging.

"Anna, wiesbaden ist die Landeshauptstadt des deutschen Landes Hessen und mit seinen 15 Thermal- und Mineralquellen eines der ältesten Kurbäder Europas und wieso sagst du mir das erst jetzt? Und wo genau?"

Anna ist leider trotz ihrer Rolle als beste Freundin nicht sehr hilfreich.
"Das musst du schon selbst herausfinden. Soo groß ist das Eismeer ja nicht! Tschau! Das Opossum erwartet Nachwuchs!“
"Ja, nur nicht heute, es wirft erst nächste Woche! Danke Anna, sehr nett!", rufe ich ihr noch ironisch nach. Gut, dass der Leser auf die Ironie aufmerksam gemacht wird. Das wäre sonst niiiieeeemandem Aufgefallen.

Anna geht und Lianen-Jana überlegt ihre nächsten Schritte.

Und jetzt? ich versuche es bei der Seevogelvoliere und gehe die Brücke rauf. Der einzige Weg den man hier im Besucherbereich nehmen kann, also nicht die schlechteste Wahl. Klar könnte sie auch durch den Pflegerbereich gehen, der alles vernetzt und wo jeder schnell zu finden ist, aber gut...

Sie rekapituliert noch etwas das Layout des Eismeers und steht in der Voliere rum.

ich schaue mich um. Kein David. Und die Holzhütten? Dafür habe ich (noch) keinen Schlüssel.

Ok, das wird langsam albern. Sie hat ja selbst gesagt, dass sie einen Schlüssel zum Eismeer hat, aber der gilt nicht für die Hütten in der Voliere innerhalb des Komplexes? Was kann sie denn damit sonst aufschließen, wenn nicht die Türen in die Pflegerbereiche?! Ich will sagen: Nun werden schon Infos aus dem selben Kapitel ignoriert... Aaaaah!

Anstatt weiterzugehen und nach David zu suchen, denke ich über Annas Worte nach.
„Du bist einfach total verknallt in ihn!"

Wir stellen uns nun vor, wie sie geistesabwesend zwischen den natürlich noch anwesenden Besuchern im Eismeer steht und ins Leere blickt. Wie J.D. bei Srcubs, wenn er einen seiner Tagträume hat.
Sie erwacht irgendwann wieder und kommt zu dem Schluss...

Wie gesagt, Anna hat Recht. Und wie. Ich weiß aber nicht, was er mit seinem Röntgenblick in mir sieht. Auszubildene, gute Freundin, ein Mädchen, dass keinen klaren Satz im Gespräch mit ihm herausbekommt und sich wie ein Kleinkind verhält oder doch mehr? Bislang gab es keine Anzeichen. Naja, es gab auch keine Anzeichen für eine Freundschaft wirklich. Nur wenige, sehr gezwungene gemeinsame Situationen.

Er will doch eh nicht mit einem Mädchen zusammen sein, welches keinen ganzen Satz herausbekommt wenn er was sagt oder direkt immer angestarrt wird von mir. Und noch ein Gedanke kommt mir. Was, wenn er eine Freundin hat?
Oder einen Freund. Im Ernst, die beiden sind beste Freunde, aber sie weiß nichts über sein Privatleben? Das bedeutet entweder sie sind gar nicht so tolle Freunde, oder aber er hält manches vor ihr geheim...
Und er hat doch morgens noch so mit Sebastian getuschelt! Was wenn...??? :-O

Darüber will ich gar nicht nachdenken, nicht auszumalen, wenn...

Ja sage ich doch. Ihr seid nicht nur KEINE richtigen Freunde... nein, du checkst auch nicht mal, dass er nicht auf dich, sondern auf andere Kollegen zu stehen scheint.

Plötzlich höre ich weit entfernte Schritte. An einem Sommertag zwischen den Besuchern. Wird da marschiert, dass man das so deutlich hören kann? Wird die Geschichte spannend weil eine Armee im Gleichschritt den Tierpark invasiert? Hoffentlich! Dann könnten sie dieses Elend beenden!

Ich ziehe jedenfalls erst Mal hier die Reißleine und freue mich wenn das Material wieder mehr hergibt. Wir haben (leider) noch eine lange Reise vor uns!

In diesem Sinne: Der Fuchs ist schwanger!
Tags: fandom : zoo-doku, jaeger : nutriahirsch, verrisse : 1501-1550
Subscribe
  • Post a new comment

    Error

    default userpic

    Your IP address will be recorded 

  • 4 comments